Überraschende Wirkung einer Anzeigen-Campagne

Nutzer von Pressespiegeln schließen sich zusammen

Wien (OTS) - Eine unerwartete Folge hatte die Anzeigen-Campagne
des Verbandes österreichischer Zeitungen (VÖZ) gegen die kostenfreie Benützung von Zeitungsausschnitten zur Erstellung hausinterner Pressespiegel. Der "Verein für freien Zugang zur Information" (VZFI) bietet sich Firmen, Vereinen und Behörden, die sich abnun mit Forderungen des VÖZ konfrontiert sehen, als Plattform zur Wahrung ihrer Interessen an.

Vereinszweck ist der Schutz der Menschenrechte unter besonderer Berücksichtigung des Artikel 10 EMRK, der den freien Zugang zur Information garantiert.

Die erste Aufgabe des VFZI wird es sein, gemeinsam für seine Mitglieder mit dem VÖZ zu verhandeln und zu verhindern, daß Gebühren für Kopien verlangt werden, die nach Urheberrechtsgesetz der freien Werknutzung unterliegen.

Das vom VÖZ behauptete "Copyright" ist nämlich im österreichischen Recht nicht vorgesehen. Hier gibt es nur Urheber- und Nutzungsrechte, die sehr streng geregelt sind.

Berechtigte Forderungen der Zeitungsherausgeber werden natürlich beachtet, aber nicht in der Form eines Ultimatums der Zeitungen, sondern erst nach entsprechenden Verhandlungen.

Als nächstes Ziel setzt sich der VFZI die lange überfällige gesetzliche Regelung der Medienbeobachtung. Hier soll vor allem auf jene Personen Einfluß genommen werden, die Österreich bei der Bearbeitung der geplanten EU-Richtlinie für Urheberrecht und verwandte Rechte vertreten.

Organisiert ist der VFZI im Rahmen des Österreichischen Gewerbevereines (ÖGV). Interessenten für einen Beitritt wenden sich an

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Der Mitgliedsbeitrag für ordentliche Mitglieder beträgt 100,-
Schilling pro Monat. Dieser Betrag ist ein Bruchteil dessen, was an
Kosten droht, wenn der VÖZ beliebige Beträge für Pressespiegel
vorschreiben kann. + + +

Generalsekretariat des
Österreichischen Gewerbevereins,
Herrn Dr.Herwig Kainz,
1010 Wien, Eschenbachgasse 11,
Tel.: 01/587 36 33/DW 30, Fax.: 01/587 01 92,
eMail: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS