"Vorzieheffekt als Todesstoß für Vertrauensvorschuß

Der Freie Wirtschaftsverband Österreich zur Erhöhung der Vorauszahlungen

Wien (OTS) - Ab dem Jahr 2001 sollen Einzelunternehmen, Kapitalgesellschaften, Freiberufler und Gewerbetreibende bis zu 20 Prozent mehr an Vorauszahlungen für Einkommens- und Körperschaftssteuern leisten als bisher. Im Unterschied zu anderen eingeforderten "Beiträgen der Wirtschaft" zur Budgetkonsolidierung, die zeitlich befristet sind, ist diese Maßnahme unbefristet vorgesehen und trifft alle österreichischen Betriebe. Der Finanzminister erhält damit einen Vorzieheffekt von 15 Milliarden Schilling. Nach der Abschaffung des Investitionsfreibetrages, der Reduktion der steuermindernden Verlustvorträge und der Rückstellungen ist dies die nächste Breitseite gegen die Unternehmer dieses Landes.

Betriebe mit einem schwachen Kapitalrückhalt, Unternehmen, die gerade eben den Schritt aus den roten Zahlen geschafft haben, aber natürlich auch in der Anfangsphase befindliche werden damit in äußerste Bedrängnis, viele von ihnen absehbar ins Aus gedrängt.

Waren bei bisherigen wirtschaftsschädigenden Entwürfen der Bundesregierung noch Diskussionen über den Aktionismus der Ankündigungen und Rücknahmen im Vordergrund, hört sich hier das Staunen der Beobachter auf. Jeder Wirtschaftstreibende weiß, wie kritisch die Situation der Unternehmen mit schwacher Kapitaldecke zum Zeitpunkt der Vorauszahlungen der Einkommenssteuern ist. Eine Erhöhung um zwanzig Prozent wird eine Konkurszunahme bewirken und viele davon abhalten, Gründungen vorzunehmen. Die Anstrengungen, aus Österreich ein Land der Unternehmer zu machen, oder zumindest Anschluss an internationale Standards zu finden, können als vergebliche Liebesmüh' begraben werden. Wie viele Kleinbetriebe diese Brachialmaßnahme nicht überleben werden, wird man sehen. Die wirtschaftspolitische Kompetenz der Bundesregierung ist jetzt schon von uns gegangen. Der Freie Wirtschaftsverband fordert die Bundesregierung auf, diese geplante Maßnahme zurückzunehmen und das Wirtschaftsklima in Österreich nicht durch unüberlegte Handlungen nachhaltig zu schädigen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freier Wirtschaftsverband Österreich
Wiedner Hauptstraße 57 A-1040 Wien
Tel.: (01) 50 121 Fax: (01) 50 121 20
selbst@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS