LR Bischof: "Integration ist keine Einbahnstraße" BILD

"Motivierende und inspirierende" Fachtagung

Bregenz (VLK) - Viel Lob gab es für die von der Akademie
für Sozialarbeit organisierte interregionale Fachtagung "Miteinander ja - aber wie? Integration in der offenen Jugendarbeit", die vergangenen Montag in Bregenz stattfand. Landesrat Hans-Peter Bischof: "Die vielen positiven
Rückmeldungen von Seiten der Teilnehmer beweisen, dass die Veranstaltung wertvolle Impulse und Anregungen hervor
gebracht hat, um den Dialog um dieses wichtige und sensible
Thema auf breiter Ebene zu fördern." ****

Bei der Eröffnung unterstrich Bischof die Bedeutung der
Tagung: "Die positive Gestaltung des Zusammenlebens und des Aufeinandertreffens verschiedener Kulturen muss ein gesamtgesellschaftliches Anliegen über Landesgrenzen hinweg
sein." Dementsprechend der Besuch der Veranstaltung: Rund 80 Tagungsteilnehmer aus Vorarlberg, St. Gallen und
Liechtenstein - Fachleute aus der offenen Jugendarbeit,
Politiker und Vertreter von Behörden und Institutionen -
waren dabei.

Eine Kernaussage, die aus allen Tagungsbeiträgen hervor
ging, wurde von Bischof ebenfalls betont: "Die Integration
von Menschen aus anderen Sprach- und Kulturkreisen kann keine Einbahnstraße sein. Beide Seiten sind gefordert, gegenseitige Achtung und Toleranz sind notwendig. Das braucht direkte
Begegnung und Dialog. Und wir brauchen pragmatische
Lösungen."

Viel Beachtung fand das Referat des Leiters des Amtes für Migration-Integration der Stadt Basel, Thomas Kessler, der
das Basler Integrationsleitbild vorstellte. Der Kern dieses Programmes: Der Staat wartet nicht mehr, bis er durch die
Probleme fehlender Integration zu teuren Maßnahmen (Arbeitslosigkeit, Fürsorge, Gesundheitswesen, Justiz)
gezwungen wird. Er sorgt statt dessen durch eine engagierte Begrüssung der Zuwanderer, professionelle Information,
soziale Vernetzung im Quartier und ein Sprachkursangebot
dafür, dass diese auf hohem Niveau in den Integrationsprozess einsteigen und möglichst selbstständig zu Erfolg kommen. (gw/kees/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL