Termin: 26-28/9 in Salzburg: Internationale Tagung Eisenbahntechnik

550 Eisenbahn-Experten aus 50 Ländern tauschen ihr Wissen aus

Vom 26. - 28. September findet in Salzburg die 14. Internationale Tagung des Arbeitsausschusses Eisenbahntechnik der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (ÖVG) statt. Die Veranstaltung steht ganz im Zeichen der Optimierung der Schienen-Infrastruktur durch den Einsatz moderner Technologien. Auf der Referentenliste finden sich neben zahlreichen österreichischen und europäischen Spezialisten auch Vertreter aus den USA, Indien und Südafrika. Die ÖBB stellen den elektronischen Hochgeschwindigkeits-Messwagen vor, der selbst bei Fahrtgeschwindigkeit von 250 km/h die Sicherheit der Gleisanlagen prüft. *****

Bei der ständigen Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards bei Schienenfahrzeugen nimmt die Optimierung des Systems Schiene / Rad durch neue Technologien einen hohen Stellenwert ein. Auf diesem Spezialgebiet spielen die ÖBB und international anerkannte österreichische Firmen, wie VOEST Alpine Schiene, VAE, Plasser & Theurer und Siemens, eine führende Rolle. Ihre High-Tech-Produkte werden in die ganze Welt exportiert. In vielen Fällen zählen dabei die ÖBB zu den Erstanwendern dieser innovativen technologischen Systemen.

Hochgeschwindigkeitswagen der ÖBB
Dem internationalen Publikum wird am Gelände des Salzburger Hauptbahnhofes der weltweit einzigartige elektronische Hochgeschwindigkeits-Messwagen der ÖBB vorgestellt. Dieser Spezialwagen dient zur Kontrolle des Gleiszustandes. Die besondere Eigenschaft des Messwagens: Die elektronischen Gleismessungen können auch noch bei einer Fahrgeschwindigkeit von 250 km/h durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden in eine zentrale Datenbank eingespeist und sind von den Experten jederzeit österreichweit abrufbar.

Als weiterer Weltrekord wird den rund 550 Experten die Baumaschiene RPM 2002 der Firma Plasser & Theurer präsentiert. Diese derzeit größte gleisfahrbare Baumaschine dient zur Verstärkung des Erdkörpers unter dem Schotterbett: Unter den Gleisen befindliches lockeres und schwaches Erdreich wird durch tragfähigen Schotter ersetzt. Durch hochtechnologische Systeme und Maschinen tragen die ÖBB und die österreichische bahntechnische Industrie dazu bei, dass höhere Sicherheitsstandards kostenoptimiert erreicht werden können.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.at

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB