FSG-Holzer: Die BeamtInnen sind kampfbereit

Die Milliardäre werden geschont

Wien (FSG). "Die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes stehen für Kampfmaßnahmen bereit und unterstützen die Gewerkschaft voll", das ist die erste Einschätzung des Vorsitzenden der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) und stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) nach den Dienststellenversammlungen des heutigen Tages.++++

"Die Milliardäre mit ihren Stiftungen werden geschont, bei den 'kleinen Leuten' wird dafür abkassiert", stellte Holzer bei der Dienststellenversammlung im Innenministerium fest. Bei dieser Versammlung waren "weit mehr als 90 Prozent aller dort Beschäftigten anwesend", berichtet der FSG-Vorsitzende in der GÖD.

Viele BeamtInnen sind über die Maßnahmen der derzeitigen Regierung derart aufgebracht, dass sie "für jede Art von Kampfmaßnahmen bereit sind", erzählt der stellvertretende GÖD-Vorsitzende. Deutlich habe sich auch gezeigt, dass die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes voll und ganz hinter ihrer Gewerkschaft stehen. Holzer: "Die BeamtInnen sind kampfbereit."

FSG, 26. September 2000
Nr. 155

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Vorsitzender Stv.
Richard Holzer
Tel. (01) 534 54
Fax: (01) 534 54 / 326 DW
Fax.: (01) 533 52 93

FSG-GÖD

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS