1.500 Beschäftigte mehr im Sportartikelhandel

Beschäftigung im ersten Halbjahr 2000 um 14 Prozent gestiegen -Boom durch Laufsport, Scooter und Fahrräder getragen

Wien (PWK813) - Die gute Konjunktur im Sportartikelhandel mit
einem Plus von 14 % schlägt sich auch im Bereich der Beschäftigung nieder, betont der Bundesgremialvorsteher des Sportartikelhandels, Ernst Aichinger.

Der Boom im Sportartikelhandel - insgesamt gibt es rund 900 Geschäfte - wird vor allem durch Laufsportartikel oder Scooter getragen, aber auch andere Bereiche wie z.B. Fahrrad und Outdoor laufen sehr gut. Dieser positive Trend schlägt sich auch deshalb auf die Beschäftigung nieder, da immer mehr Konsumenten die Notwendigkeit einer ausführlichen Beratung erkannt haben und diese ausdrücklich verlangen. So hat der Sportartikelhandel im ersten Halbjahr dieses Jahres um 14 Prozent mehr Mitarbeiter beschäftigt als in der gleichen Periode im Jahr davor. Insgesamt arbeiten derzeit um 1500 Beschäftigte mehr in den Sportgeschäften. Aichinger gibt sich auch für das kommende Wintergeschäft optimistisch und erwartet sich eine hohe Nachfrage. (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BGr des Sportartikelhandels
Mag.Dr. Manfred Kandelhart
Tel.: (01) 50105-3352

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK