WK-Vizepräsident Krenn: Abfertigung bei Selbstkündigung kein Thema

Umstellung auf Drei-Säulen-Pensionsmodell notwendig - Weitere Belastungen sind der Wirtschaft nicht mehr zuzumuten

Wien, 25-09-2000 (OTS) Der Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender zeigt größtes Verständnis für eine notwendige Budgetsanierung, welche auch mit Kosten für die Wirtschaft verbunden ist, sagte heute der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich, Matthias Krenn. Das Hinausschieben der Lohnnebenkostensenkung sei ein gerade noch vertretbarer Kompromiß. Die wieder neu ins Gespräch gebrachte Abfertigung bei Selbstkündigung werde seitens der RFW jedoch auf keinen Fall mitgetragen.****

Weitere Belastungen seien der Wirtschaft nicht zuzumuten, um so mehr die in Österreich bestehende Abfertigung ohnedies in Europa einzigartig sei. Vielmehr sei es notwendig, rasch auf ein Drei-Säulen-Pensionsmodell umzustellen, um allen Österreichern zu signalisieren, daß sie nach Schweizer Muster in Hinkunft über eine ausreichende Altersversorgung verfügen können.

"Sozialromantische Träumereien wie die Abfertigung bei Selbstkündigung sind jedoch möglichst rasch wieder in die Schublade zu legen", schloß Krenn.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesmedienreferat -
Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62
email: office@rfw.or.at
http://www.rfw.or.at

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW