VP-FUCHS fordert höhere Subjektförderung im Wohnbau

Wien (ÖVP-Klub) Am Rande der Präsentation eines Wohnbauprojektes in Wien-Ottakring von Wohnbaustadtrat Faymann und VP-Wohnbausprecher Georg FUCHS, forderte der VP-Politiker die Einführung höherer Subjektförderungen im Wiener Wohnbau. "Die personenbezogenen Förderungen, die sich in den letzten Jahren bereits verdreifacht haben, sollen weiter ausgebaut werden", forderte FUCHS.****

FUCHS forderte auch eine gerechtere Verteilung der Wohnbeihilfe. "Diese Beihilfe soll allen zustehen, die die finanziellen Voraussetzungen erfüllen und zwar egal ob sie in geförderten oder privaten Wohnungen leben", so der ÖVP-Wohnbausprecher. Die Wohnbeihilfe solle zudem nicht nur an Inländer, sondern auch an bedürftige Zuwanderer ausbezahlt werden. Zuvor müsse man selbstverständlich die Mietobergrenzen und die Einkommensgrenzen standardisieren.

Mittelfristiges Ziel der Einführung des sogenannten "Bürgerwohngeldes" sei es, den Wohnstandard der Bevölkerung zu heben. "Das Bürgerwohngeld soll daher nur an Kategorie A und B-Wohnungen gekoppelt sein", so FUCHS. Dies erhöhe die Bereitschaft bei den Menschen Wohnungen niedrigerer Kategorie zu sanieren und sie auf einen höheren Komfort zu bringen. "Wir wollen, daß die Menschen freiwillig aus ihren abgewohnten Niedrig-Kategorie-Wohnungen wegziehen oder diese sanieren, damit sich ihr Wohnkomfort verbessert", erklärte FUCHS. Das Bürgerwohngeld sei ein geeignetes Mittel dafür und ein finanzieller Anreiz.

Als Kriterien für den Anspruch auf Bürgerwohngeld nannte FUCHS die Familiengröße, das Haushaltseinkommen und die Wohnungsgröße. Bei Familien mit Kindern müsse es zudem ein eigenes Kinderzimmer geben. Aus diesen Kriterien ergäbe sich dann die anrechenbare Beihilfe.

Für die öffentliche Hand entstünden dadurch keine Mehrkosten, da man die notwendigen Mitteln durch Umschichtungen innerhalb der Wohnbauförderung bereitstellen könne.

FUCHS hatte heute, gemeinsam mit Wohnbaustadtrat FAYMANN ein Wohnhaus mit Waffelfabrik und einer Wohngemeinschaft für Behinderte in Wien-Ottakring präsentiert. Die Dachgleiche für das neue Projekt soll noch in diesem Oktober erfolgen.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR