Verletzungen der Bänder

Wien (OTS) - Es passiert schnell, unerwartet und verursacht zunächst große Schmerzen: das Umknicken. Bänder werden gezerrt, Sehnen reißen. "Mehr als ein Drittel der Verletzungen bei Hallensportarten ist auf das Umknicken zurückzuführen", sagt Dr.Heinz Peter Slatin vom Österreichischen Roten Kreuz. Doch nicht nur am Knöchel, sondern auch am Knie ist die Gefahr derartiger Verletzungen groß. Und es passiert nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag, zum Beispiel an einer Gehsteigkante oder auf einer Stiege.

Slatin: "Knickt der Fuß um, werden die Bänder im Sprunggelenk massiv überdehnt. Sie können sogar reißen. Gefährlich am Bänderriss ist, dass auch die Gelenkkapsel in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Bei mehrmaligen Umknicken können auch Knorpel und Knochen verletzt werden."

Als Vorbeugung gegen solche Verletzungen hilft beim Sport nur eines:
richtiges Aufwärmen. "Wird das Gewebe schlecht durchblutet, kann eine Sehne bei Überlastung oder durch einen Sturz überdehnt und gezerrt werden. Ist die Sehne bereits geschädigt, kann sie auch reißen", so Slatin. Balance-Übungen und Sprungtraining sorgen Verletzungen ebenfalls vor.

Im Alltag hingegen schützt schon richtiges Schuhwerk vor derartigen Verletzungen. Slatin: "Schuhe, die sich in ihrer Längsachse, so wie ein Wäschestück, leicht verdrehen lassen, bieten zu wenig Stabilität und können die Bänder im Knöchelbereich nicht wirklich schützen. Außerdem sollte ein guter Schuh über eine echte Mittelfußstütze in Form einer Schuheinlage verfügen. Nötigenfalls können solche Stützen von Orthopäden angefertigt werden."

Wenn es trotz aller Vorsicht dennoch zu einer Verletzung kommt, so deuten Schmerzen im Gelenk und eine Schwellung auf eine Bänderzerrung oder einen Riss hin. Eventuell bildet sich auch ein Bluterguss über dem Gelenk. Kalte Umschläge lindern vorerst die Symptome. "Erst der Arzt kann nach einer eingehenden Untersuchung feststellen, wie die Verletzung behandelt werden muss. Im Normalfall reicht es, das Gelenk ruhig zu stellen. Bänderrisse müssen nur manchmal, Risse der großen Sehnen allerdings immer genäht werden. In jedem Fall ist es wichtig, zur vollständigen Genesung eine entsprechende Gymnastik zu betreiben", sagt Slatin.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK