"Neues Volksblatt" Kommentar: "Hoch" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 25. September 2000

Linz (OTS) - Das Hoch der ÖVP in den Meinungsumfragen ist eine deutliche Botschaft der Wählerinnen und Wähler: Lasst Euch bei der Sanierung nicht beirren! Für die SPÖ ist die Botschaft genau so deutlich: So geht es nicht! Natürlich schmeckt den Menschen nicht alles, was ihnen die Regierung vorsetzt. Die destruktive Politik der SPÖ ist aber keine Alternative. Die Österreicher verzeihen "denen da oben" viel, in einem reagieren sie allergisch: Wenn eine Partei versucht, das Ausland in die österreichische Politik einzuschalten. Das geht meistens in die Hosen, in der Causa Waldheim ebenso wie bei den Sanktionen der EU-14. Wer gegen Waldheim intrigiert hat, weiß man. Die Rolle der SPÖ beim Zustandekommen der Sanktionen ist aber noch nicht aufgeklärt. Wir warten. Mit ihrem Agieren im Zusammenhang mit den Sanktionen hat sich die SPÖ den Zorn und das Misstrauen der Wähler zugezogen; am Ende der Sanktionen sieht sich die SPÖ mit einem neuen Ärgernis konfrontiert: Mit einem Erfolg der Regierung und mit der Außenministerin Benita Ferrero-Waldner als neuem Polit-Star. Was für die SPÖ besonders schmerzlich ist, weil für sie die Außenpolitik traditionell einen besonderen Stellenwert hat. Vielleicht lernt die SPÖ da- raus, dass "für Österreich" auch besser für die SPÖ ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

Neues Volksblatt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS