Format: die geplante Besteuerung von Ausländerzinsen fällt

Erster Baustein aus Finanzminister Grasser Kurs zum Null-Defizit 2002 herausgebrochen

Wien (OTS) - Die im Zuge des Budgetsanierungspaketes beim Reformdialog II geplante Besteuerung von Zinserträgen von Ausländern fällt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Format in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Damit fallen Finanzminister Karl-Heinz Grasser zusätzlich veranschlagte jährliche Einnahmen im Volumen von rund 800 Milionen Schilling aus. Vor allem die Banker waren gegen diese Maßnahme Sturm gelaufen, da sie wegen der plötzlichen Besteuerung einen massiven Abzug von Ausländern bei österreichischen Kreditinstituten gehaltener Guthaben befürchteten. "Ein österreichischer Alleingang wäre kontraproduktiv gewesen," bestätigte Grasser-Sprecher Mathias Winkler die Recherchen von Format: "Wir warten jetzt eine koordinierte Vorgehensweise innerhalb der EU ab."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Klaus Grubelnik

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS