"profil": OLG-Präsident Ramoser: Maurer soll sich auch "aus bestimmten Verfahren" zurückziehen

Ramoser hält Kritik an Medienrichter Maurer für "nicht ganz unrichtige Vorwürfe"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins mit "profil" erwartet der Präsident des Wiener Oberlandesgerichtes, Alois Ramoser, dass der angegriffene Medienrichter Ernest Maurer nach seinem angekündigten Rückzug aus dem ORF-Kuratorium auch aus bestimmten Gerichtsverfahren zurückziehen werde. Ramoser: "Man darf ja nicht übersehen, dass Maurer sich auch öffentlich über Medien jenseits 'Der Presse' in einer Weise geäußert hat, hinter der man ebenfalls Wertungen vermuten kann. Das ist ebenso ein Faktum wie die Kritik des Präsidenten Adamovich, der schon den Anschein solcher Wertungen tadelt."

Ramoser will dieses Thema kommende Woche mit Maurer in den dafür vorgesehenen Gremien des Oberlandesgerichts erörtern. Der Gerichtspräsident setzt dabei darauf, dass Maurer die Lage richtig einzuschätzen vermag. Ramoser ist demgemäß überzeugt, dass Maurer selbst weiß "ob er sich der Situation weiter aussetzen will, dass er in bestimmten Verfahren abgelehnt wird".

Die "nicht ganz unberechtigten Vorwürfe" seien, so der OLG-Präsident, mit Maurer Rückzug aus dem Kuratorium nur teilweise aus der Welt geschafft. Ramoser im "profil"-Interview: "Sicher ist der ORF aber erst das zweite Problem. Das erste ist die Spannung bei bestimmten seiner Verfahren. Die könnte er ja meiden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502senden OTS mit Web

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS