"Clean Up the World" - Vereine und Verbände nehmen weltweit den Schutz Ihrer Umwelt in Angriff

Sydney, Australien (ots-PRNewswire) - Das weltweit größte Umweltprojekt von Vereinen und Verbänden, "Clean Up the World", hat gerade begonnen. Einzelpersonen und Gemeinschaften in 124 Ländern der Erde sind mit dabei.

Zum achten Mal findet die jährlich wiederkehrende "Clean Up the World"-Aktion statt. Über 40 Millionen Menschen werden dabei mobilisiert, organisiert in Vereinen, Verbänden und Kommunen, die die Aktion tatkräftig unterstützen: von Abfall-Sammeln über Wasseraufbereitung und Umweltsanierung bis zu speziellen Schulungsprogrammen ist alles dabei.

"Clean Up the World" hat seinen Ursprung in Sydney Harbour und im großen Erfolg des "Clean Up Australia Day", dem größten gesellschaftlichen Ereignis des Landes. Ins Leben gerufen wurde das Ganze von einem einzigen Mann, dem australischen Yachtkapitän Ian Kiernan, der angesichts der Auswirkungen von Verschmutzung und Abfall in den Ozeanen unseres Planeten dringenden Handlungsbedarf sah.

Kiernan gründete "Clean Up Australia" und tat sich 1993 mit dem United Nations Environment Programme (UNEP), dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, zusammen, um gesellschaftliche Gruppen in über 80 Ländern unter dem Banner von "Clean Up the World" zusammenzubringen. Unter den ersten Ländern, die sich der Initiative anschlossen, waren große Industrienationen wie die USA, Japan und China, aber ebenso kleine Länder wie die Komoren, Kiribati und Nauru.

Im Jahr 2000 nehmen Deutschland, Namibia, Tunesien und der Inselstaat Tuvalu zum erste Mal an der "Clean Up the World"-Kampagne teil.

"Clean Up the World"-Vorsitzender und -Gründer Ian Kiernan sagte, das Ereignis biete verschiedenen Nationen die Gelegenheit, Informationen, Ressourcen und Erfahrungen auszutauschen.

"Die meisten Menschen auf unserer Welt haben verstanden, wie wichtig der Schutz der globalen und ihrer lokalen Umwelt ist, und möchten aktiv zum Umweltschutz beitragen.

Clean Up the World' ist dafür da, den Menschen, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen möchten, zur Seite zu stehen.

In elf Jahren Clean Up Australia' und acht Jahren Clean Up the World' haben wir eine Fülle von Erfahrungen gesammelt, über Themen wie Abfall-Management und Umweltsanierung ebenso wie über die logistischen Voraussetzungen für die Durchführung von kleinen oder großen Gemeinschaftsprojekten.

Wir bieten unsere Erfahrungen jedem an, der daran interessiert ist, und unsere Ergebnisse können sich sehen lassen - sei es bei der Erziehung von Schulkindern in Peru in Sachen Recycling oder bei den Versuchen, neue Bäume anzupflanzen in Sierra Leone, in Gebieten, in denen die Natur vom Bürgerkrieg zerstört wurde", erklärt Kiernan.

UNEP-Geschäftsführer Dr. Klaus Töpfer lobt "Clean Up the World" als bedeutsamen Beitrag zum globalen Umweltschutz und zur Gesundheit. " Clean Up the World_ ist ein Beispiel dafür, wie Umweltinitiativen mit der tatkräftigen Unterstützung der Betroffenen, der Menschen selbst, zu großen Erfolgen werden können.

Die Ergebnisse der Kampagne, was die direkte Verbesserung des Lebensstandards und das Verhalten der teilnehmenden Länder anbelangt, sind von unschätzbarem Wert", so Dr. Töpfer.

Zu den Teilnehmerländern der "Clean Up the World 2000" gehören:
die Philippinen, Algerien, Honduras, Polen, Argentinien, Hongkong, Portugal, Aruba, Ungarn, Puerto Rico, Australien, Indien, Qatar, die Bahamas, Indonesien, Russland, Bahrain, Irland, Bangladesch, Israel, Sierra Leone, Italien, Singapur, Japan, die Slowakische Republik, Bolivien, Jordanien, die Salomonen, Botswana, Kasachstan, Südafrika, Brasilien, Kenia, Spanien, Brunei, Sri Lanka, Bulgarien, Südkorea, Kambodscha, Litauen, Schweden, Kanada, Taiwan, Chile, China, Malaysia, Thailand, Kongo, Malta, Tunesien, die Türkei, Tuvalu, Kuba, Marokko, Großbritannien, die Tschechische Republik, Namibia, die USA, Nepal, Ägypten, Äthiopien, Venezuela, die Fidschiinseln, Neuseeland, Vietnam, Frankreich, die Republik Jugoslawien, Pakistan, Sambia, Deutschland, Palau, Paraguay, Griechenland und Peru.

Das "Clean Up the World"-Projekt wird großzügig unterstützt von Duskin, KPMG, Compaq, Qantas, dem australischen Außenministerium, Atura und der UNEP.

Weitere Informationen (einschließlich Kopien eines elektronischen Presse-Pakets) erhalten Sie unter folgendem Kontakt:
Paul Sheridan oder Adam Young bei "Clean Up the World", Telefon:
+61-2-9552-6177 oder +410-516-656 oder +419-986-115 oder Fax:
+61-2-9552-4468 oder E-Mail an: paul@cleanup.com.au

Bildmaterial finden Sie unter: http://www.cleanuptheworld.org

ots Originaltext: Clean Up the World
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Paul Sheridan oder Adam Young bei "Clean Up the World", Telefon:
+61-2-9552-6177 oder +410-516-656 oder +419-986-115 oder Fax:
+61-2-9552-4468 oder E-Mail an: paul@cleanup.com.au

Website: http://www.cleanuptheworld.org

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE