ARBÖ: Kuhherde auf Inntalautobahn

Ca. 15 Rinder sorgen für Verwirrung auf Inntalautobahn

Wien (ARBÖ) - So mancher Autofahrer, der heute abend auf der Inntalautobahn bei Zirl unterwegs war, wird seinen Augen nicht getraut haben. Auf der Fahrbahn in Richtung Kufstein trotte ein Kuherde herum.

Die etwa 15 Rinder umfassende Gruppe war gegen 20:20 Uhr von einer naheliegende Weide ausgebrochen. Was die Kühe auf die Autobahn getrieben hat, blieb unbekannt. "Die Suche nach frischen Gras wird es wohl nicht gewesen sein. Vielleicht könnte auch eine schlechte Sicherung der Weide das Ausbrechen der Rinder erleichtert haben", so ein Sprecher der Autobahngendarmerie gegenüber dem ARBÖ. Laut Autobahngendarmerie konnte 4 Beinahe-Unfälle durch die Aufmerksamkeit der Autofahrer vermieden werden.

"Durch die Mithilfe der Autobahngendarmerie und einiger zur Hilfe gerufene Bauern konnte die Kuhherde im strömenden Regen bereits von der Fahrbahn gescheucht werden. Eine sichere Verwahrung wird allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst abschließend.

(Forts. mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR