Sobotka: LNK Gugging und LKH Tulln nutzen Synergieeffekte

Zusammenführung bringt Vorteile in der Patientenbetreuung

St. Pölten, (NÖI) Die Zusammenführung der LNK Gugging und des LKH Tulln stellt laut NÖGUS eine Idealvariante zur Sicherung einer umfassenden Patientenversorgung dar, gab heute NÖGUS Vorsitzender LR Wolfgang Sobotka im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. ****

"Dadurch können hohe Synergiepotentiale bei der Patientenversorgung und der damit verbundenen technischen Infrastruktur genutzt werden, die darüber hinaus auch Einsparungen von ca. 80 Mio öS pro Jahr bedeuten”, so Sobotka weiter.

Zusätzlich ergeben sich durch die räumliche Nähe zur Intensivmedizin des KH Tulln Vorteile in der Betreuung der Patienten, da lange Transportwege und damit verbundene Belastungen wegfallen.

Ein Stufenplan zur Realisierung sieht vor, dass ab 2003 mit der Übersiedlung der Neurologie begonnen wird und bis 2008 die gesamte Zusammenführung abgeschlossen sein soll. Darüber hinaus soll auch die Schule für Psychiatrische Gesundheits und Krankenpflege in einer neuen modernen Ausbildungsstätte untergebracht werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV