Familienbund-Präsident Gumpinger: Studiengebühren bei Mehrkindfamilien nur einmal entrichten

Zuverdienstgrenze für Studenten muss angehoben werden

Linz (OTS) - "Wenn mehrere Kinder einer Familie gleichzeitig studieren, soll die Studiengebühr nur einmal eingehoben werden," forderte heute Familienbundpräsident Mag. Otto Gumpinger.

Es könne nicht Sinn von Studiengebühren sein, dass Mehrkindfamilien, wenn mehrere Kinder gleichzeitig studieren überproportional belastet werden. Außerdem soll mit dieser Forderung verhindert werden, dass wir wieder ins "Mittelalter" zurückfallen, wo Eltern mehrerer Kinder entscheiden müssen, welches Kind studieren "darf".

Weiters setzt sich der Familienbundpräsident auch dafür ein, dass die Zuverdienstgrenze für Studenten während des Studienjahres angehoben wird, um Studenten zu ermöglichen, die Studiengebühren selbst zu verdienen.

Es gehe nicht, dass einerseits Studiengebühren eingeführt werden und andererseits die Studenten gar nicht die Möglichkeit haben mehr zu verdienen, wenn sie nicht die Familienbeihilfe verlieren wollen.

Abschließend betonte Gumpinger, er erwarte sich nun von Universitäten, wenn eine Studiengebühr eingeführt wird, dass sie zu modernen Dienstleitungsunternehmen werden, die Studenten auch wirklich ermöglichen in der vorgegebenen Studienzeit das Studium abzuschließen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund,
Alice Pitzinger-Ryba,
Tel.: 02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS