Kollross: Studiengebühren sind nächster Schlag ins Gesicht junger Menschen!

Der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend NÖ, Andreas Kollross, spricht
sich vehement gegen die seitens der FPÖVP-Regierung geplante Einführung von
Studiengebühren aus.

"Diese Maßnahme ist der nächste Schlag ins Gesicht junger Menschen. FPÖVP
sind auf dem besten Weg zurück in die "bildungspolitische Steinzeit". Die
geplanten Maßnahmen bedeuten das Ende des freien Hochschulzugangs. Tausende weniger gut betuchte StudentInnen sehen sich vor den Trümmern ihrer
ohnehin bescheidenen Existenz," so Kollross wörtlich.

"Diese Regierung beweist einmal mehr, daß sie nichts für die Interessen junger
Menschen übrig hat. FPÖVP sind am besten Weg die Zukunft einer ganzen
Generation zu zerstören. Auf Kosten der jungen Menschen wollen diese Parteien
ihr gestriges Gesellschaftskonzept verwirklichen," kritisiert der Landesvorsitzende.

Entgegen den Regierungsmaßnahmen spricht sich Kollross für eine wirkliche
Bildungsoffensive aus. Wer die Herausforderungen der Informationsgesellschaft
meistern will, muß dringend mehr in die Bildung investieren. Neben der besseren
finanziellen Ausstattung von Fachhochschulen, Universitäten und Studierenden
fordert Kollross auch die Durchlässigkeit des österreichischen Bildungssystems
zu erhöhen. "Warum z.B. fertig ausgebildeten FacharbeiterInnen der direkten
Zugang zur Hochschulausbildung verwehrt wird, ist nicht argumentierbar," erläutert
Kollross.

Rückfragehinweis: SJ NÖ 02742/2255/222

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

SJ -NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN