AK verlangt Preisbindung bei Heizöl

Wien (AK) - "Erfreulich", so kommentiert die AK die heutige Ankündigung von Wirtschaftsminister Bartenstein, mit der Mineralölwirtschaft eine Preisverpflichtung für Heizöl zu treffen. Die AK fordert, dass auch der Heizölpreis an das EU-Niveau gebunden werden muss. Die Heizölpreise sind in den letzten zwei Monaten um die Hälfte gestiegen. Österreich gehört damit zu den teuersten Ländern in der EU. Daher ist diese geplante Preisvereinbarung mit der Mineralölwirtschaft dringend notwendig und muss so schnell wie möglich vereinbart werden, so die AK. ****

Die Preise für Heizöl sind in den letzten zwei Monaten um über 40 Prozent angehoben worden. Österreich wurde somit vom zweitbilligsten zum zweitteuersten Land in der EU. Die Preissteigerung belastet einen Haushalt, der jährlich 3.500 Liter Heizöl verbraucht, zusätzlich mit knapp 8.000 Schilling.

Wirtschaftsminister Bartenstein hat in der heutigen aktuellen Stunde im Parlament angekündigt, mit der Mineralölwirtschaft eine konkrete Preis-Vereinbarung beim Heizöl - ähnlich wie beim Benzinpreis - zu treffen. Die AK hält eine solche Vereinbarung für wichtig und notwendig und verlangt, dass die Heizölpreise in Österreich nicht über dem EU-Durchschnittspreis liegen dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW