Aviso: Pressegespräch Immobilien am 21.9. um 8:30, WKÖ

Wohnen muss billiger werden, darin sind sich alle einig. Fangen wir doch bei den Gemeinden an. Sie haben die Gebühren für Trinkwasser, Abwasser und Müllentsorgung innerhalb von 10 Jahren um satte 70% in die Höhe getrieben. Damit sind die Betriebskosten zur zweiten Miete geworden. Wofür die Milliardeneinnahmen aber verwendet werden, ist mehr als fraglich. Die Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen (FGW) hat nun im Auftrag der Bundesinnung der Immobilien- und Vermögenstreuhänder die Abgabenbelastung in allen Städten über 10.000 Einwohner verglichen und dabei eklatante Unterschiede festgestellt. Wo man am meisten für die Infrastruktur zahlen muss wollen wir Ihnen bei einem

PRESSEGESPRÄCH

"Wie Gemeinde-Abgaben die Betriebskosten in die Höhe treiben:
ein Vergleich"

erläutern, zu dem ich Sie herzlich einlade. Ihre Gesprächspartner sind

+ Komm.Rat Gerhard Steller, Bundesinnungsmeister der Immobilien- und Vermögenstreuhänder
+ Mag. Gottfried Rücklinger, Geschäftsführer der Bundesinnung.

Zeit: Donnerstag, 21. September um 8.30 Uhr

Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Saal 3
Wiedner Hauptstraße 63
1040 Wien

Für Ihre Zusage wenden Sie sich bitte an Frau Eva Heisters, Tel. 50105-4359. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK