Zum Vorschlag der Bundesregierung über die Einführung von Studiengebühren sagt Landeshauptmann Waltraud Klasnic: Einführung darf nicht ohne flankierende Maßnahmen passieren, denn

Graz (OTS) - die Möglichkeit des Studierens muss auch in Zukunft bestehen bleiben! =

Landeshauptmann Waltraud Klasnic fordert von der
Bundesregierung ein sogenanntes Gesamtpaket: "Ich fordere flankierende Maßnahmen zur Einführung der Studiengebühren. Denn, für jeden, der studieren will, muss das Studium leistbar bleiben. Bildung ist immerhin eine Investition in die Zukunft. In Österreich gab es immer das Grundprinzip des freien Hochschulzugangs. Dieses Prinzip muss unbedingt auch für die Zukunft gelten. Jeder, der Voraussetzungen für ein Studium mitbringt, soll die Möglichkeit haben, dieses auch absolvieren zu können," so LH Klasnic. Klasnic betont weiters, dass Studieren keine Frage des sozialen Status sein darf. "Bei allen notwendigen Reformschritten des Bundes muss soziale Gerechtigkeit oberster Maßstab sein!"

Kommenden Freitag wird Landeshauptmann Waltraud Klasnic gemeinsam mit den Hochschülervertretern die Situation besprechen und über Maßnahmen diskutieren.

Darüber hinaus hat LH Klasnic mit Bankenvertretern Kontakt aufgenommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BÜRO LANDESHAUPTMANN WALTRAUD KLASNIC
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0316) 877-2590
Fax: (0316) 877-2243
birgit.doppelhofer@stmk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STM/OTS