Sharma: Regierung beraubt uns der Bildung

"Hast du Geld, bekommst du Bildung!"

Wien (GdG/ÖGB). Die von der Regierung geforderte Einführung der Studiengebühr ist ein weiterer Schlag mitten ins Gesicht. Wieder einmal ist es der Regierung gelungen einen meilenweiten Schritt nach hinten zu gehen, so Alexander Sharma, Bundesjugendreferent der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG).++++

Eine Einführung von Studiengebühren würde bedeuten, dass die Chancen auf Zukunft individuell verteilt werden. Die Bevölkerungsschicht mit kleineren Einkommen, wird ihren Kindern oft das Recht auf Bildung verweigern müssen, da die finanziellen Mittel nicht reichen werden. Frei nach dem Motto: "Hast du Geld, bekommst du Bildung!"
Da die GdG-Jugend darin einen Arbeitsgrundsatz sieht, die Chancengleichheit herzustellen, und dauerhaft zu sichern, lehnt sie die Maßnahme entschlossen ab.

Bildung ist unser wichtigstes Gut!
Es darf keine Budgetsanierung auf Kosten der Bildung geben! (aw)

ÖGB, 19. September 2000
Nr. 753

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Maria Theresien Straße 11/7
1090 Wien
Telefon (01) 31316/83678 DW oder 83679DW

GdG-Jugendabteilung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB