Bodenseehochschule: Zwischenbericht präsentiert BILD

LR Waibel: Kooperationen mit in- und ausländischen Partnern notwendig

Tägerwilen (VLK) - Gestern, Montag, tagten in Tägerwilen
(Schweiz) rund 15 Experten aus dem Bildungsbereich über den
Stand der Entwicklung der Internationalen Bodenseehochschule
(IBH). "Ziel ist es, über die geplante Zusammenarbeit der Hochschulen im Bodenseeraum und über bereits bestehende grenzüberschreitende Studiengänge zu informieren", betonte Landesrätin Eva Maria Waibel. Weiters wurden auch Lösungen
für die noch offenen Fragen des Zuganges zu den
Studiengängen, der Studiengebühren und der Anerkennung von Studienleistungen und -abschlüssen besprochen. ****

"Auch wenn sich die Hochschulen eigene Profile geben und
sich mit neuen, innovativen und marktorientierten
Studienangeboten am Markt positionieren müssen, damit sie im internationalen Wettbewerb bestehen können, so sind doch Kooperationen mit in- und ausländischen Partnern notwendig",
so Landesrätin Waibel. "Eine gemeinsame und sinnvolle Nutzung vorhandener Einrichtungen wie z.B. Labors oder der Austausch
von Dozenten sind ein wesentlicher Beitrag zur Stärkung der Region."

Für eine Zusammenarbeit der Hochschulen im Bodenseeraum
besteht ein dreistufiges Entwicklungskonzept, welches laut Bildungslandesrätin Waibel "den kontinuierlichen Dialog
zwischen Hochschulvertretern und Politikern erfordert". In
einer ersten Stufe ('Kooperationsverbund') arbeiten seit
Herbst 1999 die Universitäten Zürich und Konstanz sowie die Fachhochschulen Konstanz, St.Gallen, Ravensburg/Weingarten, Furtwangen und Dornbirn in einem informellen
Kooperationsverbund zusammen. Parallel dazu laufen
Vorarbeiten für einen Kooperationsvertrag
('Kooperationsrat'), der die gemeinsame Weiterentwicklung sämtlicher Hochschulen und Institute zusammenfasst.

Das Projekt Bodenseehochschule wurde von der
Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) initiiert. In der IBK
sind die deutschen Länder Baden-Württemberg und Bayern, die Schweizer Kantone Schaffhausen, Thurgau, Zürich, St. Gallen
und Appenzell, das Fürstentum Liechtenstein sowie das Land Vorarlberg zusammengeschlossen.
(bn/tm/sinz/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL