Drehstart für Degeto/ORF-Koproduktion "Mehr als Liebe"

Miguel Herz-Kestranek spielt eine Hauptrolle

Wien (OTS)- Ein Österreicher spielt an der Seite von Mark Keller, Christina Plate und Christian Kahrmann eine Hauptrolle in einer außergewöhnliche Liebesgeschichte auf hoher See: Miguel Herz-Kestranek ("Das Kapital", "Schlosshotel Orth", "Klinik unter Palmen", "Alpensaga") ist einer von drei Männern, die gemeinsam mit einer Frau an Bord einer Windjammer der Marine gehen. Diese Konstellation sorgt in der neuen Degeto/ORF-Koproduktion "Mehr als Liebe" für atemberaubende Szenen mitten im Atlantik. Drehstart ist der 24. September 2000. Drehorte bis 18. Oktober 2000 sind Hamburg, Bremen, Lissabon und die französische Atlantikküste.

Dr. Karen Stendal (Christina Plate, "Kanadische Träume - Eine Familie wandert aus", "Rosamunde Pilcher: Klippen der Liebe", "Fröhlich geschieden"), Ärztin aus Leidenschaft, wird auf den Dreimaster "Albatros" beordert. Die attraktive, junge Frau freut sich auf die dreimonatige Reise auf hoher See, denn so ist sie in der Nähe des Kapitäns Gregor Simonis (Miguel Herz-Kestranek, zuletzt mit "Alle meine Töchter" im ORF), mit dem sie eine Affäre hat. Simonis erwidert zwar ihre Gefühle, doch als verheirateter Mann muss er die Beziehung verheimlichen. Als der Journalist Thomas Sand (Mark Keller, "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei") an Bord des Schiffes kommt, um eine Reportage über Frauen in der Marine zu schreiben, schlägt das Schicksal zu, denn es ist für ihn und Karen Liebe auf den ersten Blick. Karen jedoch will ihren Gefühlen zunächst nicht nachgeben und drängt Gregor zu einer Scheidung von seiner Frau. Der Kapitän zögert. Die Sache wird noch komplizierter, als sich auch Kadett Oliver Breugel (Christian Kahrmann, "Lindenstraße") in die junge Ärztin verliebt. Seine Schmeicheleien lassen sie aber kalt. Als Oliver zufällig von der Beziehung zwischen seinem Kommandanten und der Ärztin erfährt, will er Karen zu einem erotischen Abenteuer zwingen und erpresst sie. Die schicksalhaften Verwicklungen entfalten sich nun dramatisch.

Robert A. Pejo, Regisseur des österreichischen "Tatorts" "Nie wieder Oper", inszeniert. Das Drehbuch schrieb Christiane Sadlo ("Das Geheimnis des Rosengartens").

(Fotos via APA)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Fehrmann
(01) 87878 - DW 12765

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK