Jedes Jahr rund 10.000 verletzte Inline-Skater in Österreich

Das Institut "Sicher Leben" organisiert daher Inline-Skater-Kurse für Schülerinnen und Schüler - um nur 30 Schilling pro Kind

Wien (OTS) - Skaten zählt neben Skifahren, Radfahren, Schwimmen
und Wandern zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Österreicher. Aufgrund mangelnder Beherrschung der Skates kommt es aber jährlich zu rund 10.000 Verletzten. Viele Skater haben eine schlechte Sturzkenntnis, sind ungenügend mit der Bremstechnik vertraut und beherrschen grundlegende Sicherheits- oder Verhaltensregeln nicht.

In Niederösterreich selbst verunglücken jedes Jahr rund 1.600 Inline-Skater so schwer, daß sie im Spital behandelt werden müssen. Quelle: EHLASS Austria-Unfallerhebungssystem für Heim-, Freizeit und Sportunfälle. Am häufigsten sind Brüche des Handgelenkes, des Unterarmes oder des Ellbogens.

Um junge Skater mit Theorie, Praxis und Sicherheitsregeln vertraut zu machen, organisiert das Institut "Sicher Leben" unter dem Titel "No risk but fun" wieder Kurse für 10- bis 15-jährige Schülerinnen und Schüler. Unterstützt wird die Aktion durch den Raiffeisen-Club.

"No risk but fun": Mit geschulten Trainern durch das Programm
An jedem Veranstaltungstag werden drei Kurse angeboten (9-11 Uhr, 11-13 Uhr, 13-15 Uhr). Pro Kurs wird eine Gruppe von 15-30 Kindern in etwa 2 Stunden von zwei geschulten Trainern der "Austrian Inline-Skating Academy" durch folgendes Programm geführt:

Richtige Ausrüstung
Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Schuhe, Rollen, Bremssysteme und Schutzausrüstungen es gibt, und was beim Kauf
von Inline-Skatern besonders zu beachten ist.

Sicheres Verhalten
Die Trainer üben mit den Teilnehmern Grundtechniken des Skatens und das richtige Fahrverhalten im Umgang mit Fußgängern, Rad- und Autofahrern. Außerdem werden Verkehrsregeln besprochen und erklärt.

Geschicklichkeits-Parcours
Schülerinnen und Schüler üben in zwei Gruppen (Anfänger und Fortgeschrittene) grundlegende Bewegungsabläufe wie Kurvenfahren, Bremsen, das Überwinden von Hindernissen sowie das richtige Fallen.

Kurs und Ausrüstung
Zur besseren Verständlichkeit des Gelernten werden Skripten verteilt. Schüler und Schülerinnen ohne eigene Ausrüstung wird diese zur Verfügung gestellt.

"Skater-Führerschein"
Bei einem kleinen abschließenden Test können die Kinder ihr erlerntes Wissen unter Beweis stellen. Wird zusätzlich der Geschicklichkeits-Parcours fehlerfrei absolviert, erhalten die Kinder den "Skate-Badge", eine Art "Inline-Skater-Führerschein".

Bessere Fahrweise - Mehr Sicherheit
"Mit dem Skaten ist es wie mit dem Gehen: Die meisten Verletzungen sind auf selbstverschuldete Einzelstürze zurückzuführen. Die Schulaktion "No risk but fun" soll daher gerade Neulingen helfen. Durch eine geschulte Fahrweise sollen sie auch in schwierigen Situationen nicht die Kontrolle verlieren", meint Dr. Rupert Kisser, Leiter des Institutes "Sicher Leben".

Wann und Wo?
Salzburg, vom 25. bis 27. September, Messegelände, Halle 4,
Am Messezentrum 1, Busstation 95A

Saalfelden, am 28. September, Skaterpark-Bürgerau, ASKÖ ESV Sportplatz

St. Johann, am 29. September, Fahrschule Schörg, Industriestr.
33, 5600 St. Johann

Zeit: 9-11 Uhr, 11-13 Uhr, 13-15 Uhr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut "Sicher Leben",
Mag. Dietmar Havelka,
Traungasse 14-16, 1030 Wien,
Tel.: 01/715 66 44 DW 316,
Fax: 01/715 66 44 30,
Email: dietmar.havelka@sicherleben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS