UTA-Börsegang voraussichtlich im 1. Halbjahr 2001

Zeitfenster für mögliches Initial Public Offering wurde von UTA-Shareholdern festgelegt

Wien (OTS) - UTA Telekom AG, Österreichs führender alternativer Festnetz- und Internetanbieter, hat sich zur Festlegung eines Zeitfensters für einen möglichen Börsegang im ersten Halbjahr 2001 entschlossen. Damit steht fest, dass im laufenden Jahr kein UTA-IPO stattfinden wird.

"Grundsätzlich ist es unser Ziel, ein IPO durchzuführen und wir arbeiten gemeinsam mit unseren Eigentümern und der Investmentbank JP Morgan an den Vorbereitungsarbeiten. Ein formeller Beschluss des UTA-Aufsichtsrates ist dazu allerdings noch nicht gefallen", erklärt UTA-Vorstandsvorsitzender Kurt Lüscher in einer Aussendung. "Als sinnvolles Zeitfenster für ein mögliches IPO haben wir gemeinsam nun vorerst einmal das erste Halbjahr 2001 festgelegt, damit wird es im heurigen Jahr definitiv keinen UTA-Börsegang geben", so Lüscher weiter.

An UTA Telekom AG sind die Swisscom mit 50 Prozent plus einer Aktie sowie österreichische Landesenergieversorger mit 50 Prozent minus einer Aktie beteiligt. Derzeit telefonieren österreichweit mehr als 220.000 Privatkunden sowie über 3000 Geschäftskunden mit UTA, rund 130.000 Menschen surfen mit UTA im Internet.

UTA Telekom AG ist Österreichs führender alternativer Festnetz-und Internet-Anbieter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

UTA Corporate Communications,
Klaus Puchleitner,
Tel.: (01) 9009-3030 oder 0699/13883030 bzw.
e-mail: klaus.puchleitner@uta.at.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.uta.at.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI/OTS