Nur noch 500 Tage bis zum Euro - Umstellung in zwei Monaten

WKÖ-Präsident Leitl plädiert für kürzere Umstellungszeit -Belangsendung am 20.9.00, Ö1

Wien (PWK778) - Nur noch 500 Tage, und wir haben alle eine neue Währung, den Euro, als Papiergeld und Münzen in den Geldbörsen. Nach letzten Umfragen halten inzwischen 62 % der Österreicher eine gemeinsame europäische Währung für sinnvoll. Aber mit den Vorbereitungen auf die Währungsumstellung in nicht einmal eineinhalb Jahren gibt es vor allem in kleinen Unternehmen noch Probleme, berichtet Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl:

"Etwa 40 % der Unternehmungen haben auf den Euro bereits umgestellt, 30 % befinden sich in Umstellung, 30 % noch nicht. Diese fehlenden 30 % sind insbesondere Klein- und Kleinstbetriebe, und wir sollten hier insbesondere auch die Länder, die Landeswirtschaftsressorts ermuntern, diesen Klein- und Kleinstbetrieben insbesondere im Bereich der Nahversorgung einmalige Umstellungshilfen zu geben, damit sie die notwendigen Investitionen rechtzeitig durchführen können."

Die Wirtschaftskammer Österreich bietet zusammen mit dem Wirtschaftsministerium und Medienpartnern eine Umstellungshilfe für die Betriebe in Form von Infobussen, die zu einer zweiten Österreichtour starten, und vor allem für die Währungsumstellung in kleinen Betrieben bietet die Kammer eine Euro-CD-Rom an, die in 50.000 Exemplaren auf ihre Benutzer wartet. Die Umstellung auf die neue Währung, ursprünglich für ein halbes Jahr geplant, soll jetzt in zwei Monaten passieren. Noch immer zu lang, meint Kammerchef Leitl, der damit einen neuen Vorschlag zur Diskussion stellt.

"Nämlich, dass wir Bankensektor, Wirtschaft und Sozialpartner, Konsumentenvereinigungen und Politik, eine Art konzertierte Aktion machen, zusammenwirken, damit wir auch diese zwei Monate noch verkürzen, denn eine solche Verkürzung würde im allgemeinen Interesse sein. Konkret meine ich, dass wir uns bemühen sollten auf freiwilliger Basis die Umstellung zwischen Neujahr und Dreikönigstag zu machen. Der 1. Jänner 2002 ist ein Dienstag, der 6. Jänner ein Sonntag, es würden also mit Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag vier Arbeitstage und Geschäftstage zur Verfügung stehen, in denen wir diesen Umtausch konzentriert bewältigen könnten bei wenig regulärem Geschäft."

Unternehmer wie Konsumenten hätten den Vorteil, dass sie nicht wochenlang mit zwei Währungen in den Taschen leben müssten. Voraussetzung wäre natürlich, dass man diesen Blitzübergang im vorhinein auf allen Ebenen bei Ländern und Gemeinden, Banken und Unternehmen vorbereitet und natürlich, dass man die Konsumenten bei Zeiten informiert und für die Idee der verkürzten Übergangszeit begeistert. (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4464
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK