Mobil ohne Auto in Wien

Svihalek: Für Gesundheit und Umwelt: nicht immer nur Auto, es gibt Alternativen

Wien, (OTS) Das Auto ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch wir fahren einfach zu viel damit. Das schadet unserer Umwelt und Gesundheit. "Mobil ohne Auto" lautet deshalb
die Devise am 22. September, dem EU-weiten "Autofreien Tag", an
dem auch die Stadt Wien teilnimmt. Dies teilte Umweltstadtrat
Fritz Svihalek am Montag in einer Pressekonferenz mit und meinte:
"Ich appelliere an alle Wienerinnen und Wiener, an diesem Tag auf das Auto freiwillig zu verzichten und zu beweisen, dass es auch anders und vor allem umweltfreundlicher geht. Je mehr dabei mitmachen, umso autofreier wird Wien an diesem Tag sein." Der
Appell des Wiener Umweltstadtrates soll die Wiener Autofahrer auch dort erreichen, wo sie sehr oft stehen, nämlich im Stau. Zehntausende Folder mit seinem Aufruf werden ab Montag an den wichtigsten Kreuzungen verkehrsreicher Straßen verteilt. So z.B. Triesterstraße, Matzleinsdorferplatz, Franz Josefs Kai,
Mariahilfer Straße, Burggasse, Neustiftgasse, Wagramer Straße, Brünner Straße und vielen weiteren. Auch der ORF-Radio Wien unterstützt schon Tage vorher den Aufruf des Stadtrates und berichtet außerdem live vom Höhepunkt des "Autofreien Tages", dem "Mobilitätsfest" rund um das Wiener Rathaus. Dort gibt es von 10 bis 18 Uhr jede Menge Informationen, Spiel und Spaß für Groß und Klein. Das Programm zum "Autofreien Tag" und dem "Mobilitätsfest" am Rathausplatz gibt es als Folder und auch im Internet auf "wien.online", dem Webservice der Stadt Wien und zwar unter:
www.wien.at/ma22/autofrei.htm. Ein ganz besonderer Service: Von einer auf den Rathausplatz gerichteten Webcam werden am 22. September Bilder vom "Mobilitätsfest" weltweit via Internet übertragen (www.wien.at/webcam/).

Der "Autofreie Tag" geht auf eine Initiative zurück, die 1998 in Frankreich und zwar unter dem Titel "In die Stadt ohne mein
Auto" gestartet wurde. Die Europäische Union hat im heurigen Jahr erstmals zum Mitmachen aufgerufen. Und das mit großem Erfolg:
Neben der Stadt Wien beteiligen sich fast 800 Städte und Gemeinden in insgesamt 25 Ländern. Der Autofreie Tag" in Wien wird von der Umweltschutzabteilung (MA 22) als Beitrag zum KliP-Klimaschutzprogramm organisiert.

Ziel des "Autofreien Tages" in Wien ist es, möglichst viele WienerInnen an diesem Tag zu motivieren, dass Auto einfach zu
Hause stehen zu lassen und auf andere Alternativen umzusteigen wie Bus, Straßenbahn und U-Bahn. Aber auch zu Fuß, mit Fahrrad, Rollerskates oder Mini Scooter bleibt man auf kurzen Strecken
mobil. Diese Erfahrung soll auch für die übrigen Tage im Jahr zeigen: es muss nicht immer das Auto sein, um mobil zu sein.

"Mobilitätsfest" rund ums Wiener Rathaus

Höhepunkt des "Autofreien Tages" ist das "Mobilitätsfest" auf dem Wiener Rathausplatz und den Straßen rund ums Rathaus (Lichtenfelsgasse, Friedrich Schmidt-Platz, Felderstraße). Sie gehören am 22. September den umweltfreundlichen Verkehrsmitteln. Von 10 bis 18 Uhr geht es vorrangig um die Mobilität ohne Auto.
Auf die Besucher warten viele Informationen, wie man in der Stadt auch ohne Auto mobil sein kann. Für Spiel und Spaß ist ebenfalls gesorgt. Ein reiches Unterhaltungsprogramm lädt Groß und Klein zum Mitmachen ein.

Am Rathausplatz spannt sich der Bogen der Aktivitäten besonders groß: Auf einer großen Video-Wall werden attraktive Filme zum Thema Umwelt und Verkehr gezeigt, z.B. über den Naturschutz in Wien, Kurzvideos über Fledermäuse und Saatkrähen, zum Thema Verkehr gibt es Filme der Wiener Linien und Wien Strom. Die Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA 22) informiert über den "ÖkoBusinessPlan Wien" (einem Umweltförderprogramm für die Wiener Wirtschaft), die "Wiener Altwaren- und Teddybörse" im Internet und vor allem über das Wiener Klimaschutzprogramm, kurz "KliP" genannt. Eine Ausstellung dazu zeigt, durch welche
Maßnahmen die CO2-Emissionen bis 2010 reduziert werden sollen. Broschüren informieren zu umweltschutzrelevanten Themen und Experten beraten, wie jeder Einzelne seinen Beitrag zum "KliP" leisten kann.

Alles was Wiens öffentliche Verkehrsmittel zu bieten haben erfährt man bei den Wiener Linien, gleichfalls auf dem
Rathausplatz präsent. Die Wiener Linien bieten aber auch Unterhaltung mit der Wiener Linien Blasmusik und der Blues Band. Darüber hinaus gibt es etwas ganz Besonderes: Am Straßenbahnsimulator kann jeder der will hautnah erleben, wie man eine Bim steuert.

Denzel Drive und ÖAMTC stellen ihr Car-Sharing Projekt vor
und die "Autofreie Mustersiedlung" zeigt, dass das Motto des 22. September "Mobil ohne Auto" nicht nur ein Schlagwort ist.
Die Kleinsten treffen sich am Rathausplatz bei der größten Sandkiste Wiens. Wissenswertes - kindgerecht und lustig,
aufbereitet - gibt’s von Clowns, Kasperl & Co. Aber natürlich sind auch die Jüngsten eingeladen, umweltfreundliche
Fortbewegungsmittel auszuprobieren - zum Beispiel: Dreirad, Roller und Stützenfahrrad.

In der Lichtenfelsgasse dreht sich alles ums Fahrrad - vom Gratis-Sicherheitscheck bis zur Codieraktion in Zusammenarbeit mit der Wiener Polizei und der Möglichkeit Räder, Rikschas und Skates zu leihen.

Am Friedrich Schmidt-Platz stehen die Elektromobile im Mittelpunkt: Händler zeigen ihre Modelle und laden zur Testfahrt ein. E-Mobil-Fans treffen sich dort auch zur Sternfahrt rund ums Rathaus.

Wer Lust auf Inline-Skating hat, kommt in die Felderstraße:
Dort gibt’s gratis Programme für alle: Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene, Profis zeigen ihre Sportart - Roller Blades, Skateboards, Einradfahren, Radball - in Vollendung!
Wer es ruhiger mag, trifft sich beim Lese- und Kultur-Corner "Zum Rathausmann" vor dem Rathauspark (Seite Lichtenfelsgasse). Dort laden Liegestühle auf Rollrasen und Sonnenschirme mitten in der Stadt zum Verweilen und zum Lesen ein. (Schluss) ma

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Renate Marschalek
Tel.: 4000/81 070
e-mail: mar@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK