Zierler zu Gusenbauer: Lernen Sie Demokratie!

Ausgrenzung und Hetze sind kein Programm

Wien, 2000-09-16 (fpd) - "Was kann man sich von einem
Parteiobmann, der die Heimaterde in Moskau küßte und normale demokratische Vorgänge als Putsch empfindet, schon für eine Art von Demokratieverständnis erwarten? Herr Gusenbauer, lernen Sie Demokratie!", so heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler zum Aufritt von SPÖ-Chef Gusenbauer im "Journal zu Gast".****

In seinem Kampf gegen die Freiheitlichen schrecke Gusenbauer vor nichts zurück, auch nicht vor parteipolitischer Instrumentalisierung des Weisenberichts. Gusenbauer und Co. hätten selbst aber nichts zur Aufhebung der Sanktionen beigetragen , im Gegenteil. "Statt nun sein Fehlverhalten einzugestehen, ist der SPÖ-Vorsitzende offensichtlich auch noch stolz auf seine Champagnerreisen", kritisierte Zierler.

"Das Programm der SPÖ erschöpft sich in Hetze, Panikmache, Diffamierung und Ausgrenzung ist das. Damit versucht Gusenbauer wohl den Konflikt um und die Kritik an seiner Person und die tiefen Risse innerhalb der Partei zu überdecken und über ihre Inhaltsleere hinwegzutäuschen", so Zierler. Gusenbauer habe wieder einmal zu nichts Stellung bezogen, weder zum Wahlkampf seiner steirischen Genossen noch -mangels Vorhandenseins - zu konkreten Programmen der SPÖ.

"Wenn Gusenbauer tatsächlich von den Bürgerinnen und Bürgern aufgrund seiner Konzepte und klarer Programme gewählt werden möchte, würde die SPÖ nach dem derzeitigen Stand wahrscheinlich nicht einmal mehr die Vier-Prozent-Hürde schaffen. Rote Luftblasen sind nämlich kein Konzept", schloß Zierler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
01/40110-5491
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/FPD