Kronberger: Temelin: "Europa muß aufwachen"

AKW darf nicht in Betrieb gehen

Wien, 2000-09-15 (fpd) - "Es kann nicht sein, daß die Europäische Union die Krümmung der Bananen und die Größe der Essiggurken vorschreibt, aber es keine einheitliche Norm für Reaktorsicherheit gibt", kritisierte heute der freiheitliche EU-Abgeordnete und Umweltexperte Hans Kronberger. ****

Anläßlich seiner Teilnahme an der Grenzblockade an der österreichisch-tschechischen Grenze in Wullowitz erklärte Kronberger:
"Die EU muß solidarisch mit den österreichischen Umweltschützern sein, die eine Gesamtumweltverträglichkeitsprüfung des Pannenreaktors Temelin fordern. Einheitliche kostendeckende Haftungsbedingungen müssen raschest geschaffen werden und für alle Mitgliedstaaten und beitrittswerbenden Länder gelten. Es muß uns auch bewußt werden, daß im Hintergrund die Atommultis die Fäden ziehen, indem sie ihre Risikoreaktoren aus den derzeitigen Mitgliedstaaten auslagern und damit eine zukünftige Zwei-Klassen-Gesellschaft schaffen. Temelin ist ein Problem für ganz Europa", schloß Kronberger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC