Mitteilung des Österreichischen Presserates

Beschwerde: Stadtrat Dr. Peter Marboe gegen Berichterstattung in Wiener Neue Zeitung und in Neue Freie Zeitung

Wien (OTS) - Der Österreichische Presserat hat bei der Darstellung der Causa Schlingensief in den zwei Zeitungen Verstöße gegen die Grundsätze für die publizistischen Arbeit festgestellt.

So wurden in den Artikeln "Kunst, Container, Klagen, Marboe und der Festwochenskandal" in der Neue Freie Zeitung vom 5. 7. 2000 und "Kulturpolitik Marke ÖVP Wien: Schlingensief" der Ausgabe der

Wiener Freie Zeitung vom Juli 2000 unrichtige Tatsachenbehauptungen aufgestellt, ohne daß dem Betroffenen die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt worden war. Außerdem wurden die Zuständigkeiten in der Causa Schlingensief unvollständig und irreführend dargestellt. Der tatsächliche Sachverhalt war vom Beschwerdeführer schon lange vor der Veröffentlichung der gegenständlichen Artikel öffentlich mitgeteilt worden.

Der Österreichische Presserat hat das Verfahren mit der Feststellung gemäß

§ 13 (2) d.2. der Geschäftsordnung des Österreichischen Presserates (grobe Verletzung der Berufspflichten der Presse) abgeschlossen.

Es wurde auf Veröffentlichung dieses Spruchs (nach § 13 (4) der Geschäftsordnung) entschieden.

Paul Vecsei Senatsvorsitzender

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Presserat
Monika Anzelini
Tel.: 0699/1 533 79 79
Fax: 01/403 47 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS