Raschhofer: Sanktionen: Schaden für Europa - Vertrauen braucht Zeit

Brüssel, 2000-09-13 (fpd) - Die freiheitliche Delegationsleiterin Daniela Raschhofer begrüßte heute ausdrücklich die rasche Aufhebung der Sanktionen. Im Gegensatz zum lauten Getöse, mit dem die Verhängung der Sanktionen eingeleitet wurde, sei die lautlose Aufhebung ein Eingeständnis dafür, daß einigen Politikern die Größe fehle, ihre Fehler einzugestehen. ****

"Wer im Namen des Rechts dieses beugt, fügt dem europäischen Gedanken großen Schaden zu. Es wird wohl einige Zeit benötigen, um jenes gegenseitige Vertrauen wieder herzustellen, das für den Umgang der Mitgliedstaaten untereinander nötig ist", so Raschhofer.

"Im Hinblick auf die Vertragsrevision werden sich gerade die kleinen Mitgliedstaaten gut überlegen, ob sie ein institutionelles Recht aufgeben. Das Direktorium der Großen, das vor allem durch die Rolle Frankreichs in den letzten Monaten offensichtlich wurde, bringt für die Zukunft mit Sicherheit große Wachsamkeit gegenüber den Vorgängen auf europäischem Parkett", so Raschhofer abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC