Frächter drohen Grasser wegen Spritpreis mit Blockade.

- Finanzminister will mit OPEC "persönliche Gespräche" Vorausmeldung zu NEWS 37/00 vom 14.9.2000

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe meldet, drohen nun auch die österreichischen Frächter wegen der hohen Benzinpreise mit konkreten Kampfmaßnahmen. Rudolf Bauer, Geschäftsführer des Frächterverbandes in der Wirtschaftskammer, stellt konkrete Forderungen an den Finanzminister:
"Wie in Frankreich muß es auch bei uns zu Ermäßigungen der Mineralölsteuer kommen." Indirekt droht Bauer im NEWS-Interview mit Streik. Sollte Grasser auf diese Forderung nicht reagieren, so meint Bauer, dann "wird es eng".

Der Frächterverband fordert "in den nächsten Tagenî einen Gesprächstermin bei Minister Grasser.

Grasser selbst reagierte auf die Ankündigung der Frächter mit einem eher ungewöhnlichen Schritt. Der Finanzminister im Gespräch mit NEWS: "Wir wollen der OPEC klarmachen, dass der Ölpreis in dieser Höhe nicht mehr weiter tragbar ist." Zu diesem Zweck will Grasser demnächst persönliche Gespräche mit der Organisation der Erdölförderstaaten aufnehmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS