ORF ist Partner beim "Erste Theaterpreis der Stadt Wien" - "Nestroy"

Programmschwerpunkt Johann Nepomuk Nestroy im Fernsehen am Samstag, dem 21. Oktober, in ORF 2

Wien (OTS) - Am Mittwoch, dem 13. September 2000, wurde der neu geschaffene "Nestroy - Erste Theaterpreis der Stadt Wien" der Öffentlichkeit vorgestellt. Der ORF war als Partner dieser Auszeichnung mit ORF-Generalintendant Gerhard Weis und ORF-Programmintendantin Mag. Kathrin Zechner am Podium vertreten. Kulturstadtrat Dr. Peter Marboe bezeichnete diesen Preis vor allem als Ausdruck des Dankes an die Künstler und stellte den "Nestroy" in eine Reihe von kulturpolitischen Impulsen, die von Seiten der Stadt Wien gesetzt wurden, um die Situation der Wiener Theater nachhaltig zu verbessern. "Ich bin dem ORF dankbar, dass die Unterstützung für diese Auszeichnung von Beginn an gegeben war. Der Preis soll öffentliches Bewusstsein für das Theater schaffen, daher war uns die Partnerschaft mit dem ORF ein großes Anliegen." Präsentiert wird der neu geschaffene Wiener Theaterpreis von der "Erste Bank". Generaldirektor Mag. Andreas Treichl von der "Erste Bank", der als Hausherr in den historischen Sitzungssaal der Bank geladen hatte, zeigte sich glücklich, diesen Preis als Sponsor unterstützen zu dürfen: "Seit den Gründertagen unseres Instituts wurden kulturelle Aktivitäten in dieser Stadt unterstützt, wir setzen diese Tradition mit der Sponsorentätigkeit für den "Nestroy"-Preis sehr gerne fort." ORF-Generalintendant Gerhard Weis verwies auf den am 21. Oktober 2000 ab 20.15 Uhr stattfindenden "Nestroy"-Schwerpunkt in ORF 2 hin: "Der ORF stellt sich an diesem Abend ganz in den Dienst dieses österreichischen Genies. In ORF 2 steht die Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Peter Turrini ’Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy’, unter der Regie von Dieter Berner auf dem Programm. Anschließend, ab 21.50 Uhr übertragen wir zeitversetzt aus dem Theater an der Wien die große Gala der Verleihung der ’Nestroy’-Preise, und wollen damit dem Theaterschaffen dieses Landes auch die ihm gebührende Öffentlichkeit geben." Außerdem kündigte der Generalintendant eine CD mit den schönsten Aufnahmen Nestroyscher Couplets und Monologe der vergangenen Jahrzehnte an, die anlässlich des bevorstehenden 200. Geburtstages von Johann Nepomuk Nestroy von Ö1 herausgegeben wird.
Programmintendantin Kathrin Zechner wies in ihrem Statement vor allem auf den fruchtbaren Austausch von Theaterschauspielern hin, die "von den Brettern der Bühnen oft direkt vor unsere Filmkameras wechseln und damit unsere Filmproduktionen enorm bereichern. Endlich tritt neben den französischen Prix Molière und den Londoner Lawrence Olivier Award ein entsprechender deutschsprachiger Theaterpreis. Wir werden unser Bestes tun, durch die Übertragung der ’Nestroy’-Preisverleihung die Anerkennung für die Theaterschaffenden dieses Landes zum Ausdruck zu bringen, die es verstehen, uns wechselweise zu erheitern und erschüttern."
Abschließend gab die Vorsitzende des Vereins Wiener Theaterpreis, Dr. Karin Kathrein, die Nominierungen der Jury für die insgesamt zehn Kategorien bekannt. Aus diesen Nominierungen - von "bester deutschsprachiger Aufführung" über "beste Regie" bis hin zu "beste/r Schauspieler/in" werden dann die endgültigen Preisträger ermittelt. Geehrt werden die Künstler mit einer von der Metallkünstlerin Gabriele Kutschera gestalteten Trophäe.
(Fotos via APA)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Hanslmayr
(01) 87878 - DW 13032

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK