Hapag-Lloyd-Bruchlandung: Pilot ignorierte Warnsignal

Brisante Details aus dem noch unveröffentlichten Prüfbericht

Wien (OTS) - Skandalöser Hintergrund der Hapag-Lloyd-Bruchlandung auf dem Flughafen Wien-Schwechat: Jener Pilot, der am 12. Juli einen mit 150 Personen besetzten Airbus mit defektem Fahrwerk auf dem Flug von Kreta nach Hannover notlanden mußte, hatte ein Warnsignal übersehen. Das berichtet FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf den Bericht der Flugunfallkommission des Verkehrsministeriums, der im Dezember veröffentlicht werden soll. Konkret handelt es sich um eine fingernagelgroße Kontrollicht, das bereits in der Nähe von Zagreb aufleuchtete und akuten Kerosinmangel signalisierte. Günther Raicher, Chef der Unfallkommission: "Wir gehen davon aus, daß der Pilot das Signal nicht übersehen hat, sondern bewußt weitergeflogen ist."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

David Pesendorfer, 0699/19525294

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS