"Sozialistische Jugend Wien schützt Elefanten vor Humpi-Tumpi-Kabas"

Gegen den politischen Missbrauch von Tieren

Wien (OTS) - "Die geplante Elefantenfütterung durch die freiheitlichen Rechtspopulisten Kabas und Scheibner wurde von der Sozialistischen Jugend Wien erfolgreich verhindert", unterstreicht Thomas Landgraf, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Wien (SJ-Wien). "Dabei haben wir weder gepfiffen, geschrien und schon gar nicht randaliert", so der Jungpolitiker. Landgraf weiter: "Ich weise somit alle Vorwürfe von Kabas und seinen Freunden aufs Schärfste zurück".

Die Absage der Fütterung wäre von den Freiheitlichen von Anfang an geplant und durchdacht gewesen, meint Thomas Landgraf. "Dass es bei einer populistischen Aktion eines Herrn Kabas zu Demonstrationen kommen würde, war der FPÖ klar. Kabas und Scheibner haben in Wirklichkeit gar nicht vorgehabt Elefanten zu füttern, sondern wollten abermals Demonstrantinnen und Demonstranten diffamieren", analysiert der Vorsitzende der SJ-Wien.

Thomas Landgraf spricht sich auch massiv gegen den politischen Missbrauch von Tieren aus. Mit der Demonstration gegen die "Humpi-Tumpi-Fütterung" wollte die SJ-Wien zumindest Elefanten vor dem Zugriff der FPÖ-Politik schützen. "Bei der österreichischen Bevölkerung ist das leider nicht mehr möglich", so Landgraf abschließend.

P.S.: Außerdem handelte es sich bei der Demonstration nicht um SJ-Kleber
sondern um SJ-Fahnen. Die FPÖ sollte ihr Fotomaterial besser und genauer
studieren, bevor sie wie schon so oft Falsches behauptet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Janos Fehervary
Fon: +43 676 53 56 700
E-mail: janos@sj-wien.at
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS