Sichrovsky: Frankreich zeigt wenig Engagement bei Nah-Ost-Friedensverhandlungen

Europa hat entscheidende Vermittlerrolle gegenüber den USA verloren

Wien, 2000-09-05 (fpd) - Der freiheitlicher Generalsekretär Mag Peter Sichrovsky kritisierte heute während der Sitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg die derzeitige EU-Führung Frankreich wegen ihres mangelnden Engagements im Nah-Ost-Friedensprozeß. ****

"Die Tatsache, daß die Verhandlungen unter alleiniger Führung der USA stattfinden, zeigt, daß die politischen Führer in Europa heute keinen Weg gefunden haben, sich auf eine kreative und neutrale Position in der Friedensfindung im Nahen Osten zu einigen. Das meist schulmeisterliche Verhalten so mancher europäischer Regierungsvertreter und die einseitigen Schuldzuweisungen gegenüber einem der beiden Verhandlungspartner haben dazu geführt, daß die EU unter der Führung Frankreichs für den Friedensprozeß im Nahen Osten nicht mehr jene Rolle einnehmen kann, die ihr auf Grund der historischen Verantwortung auch zustehen sollte", meinte der FPÖ-Generalsekretär.

Sichrovsky forderte die jetzige Führung der EU auf, sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Friedensprozeß im Nahen Osten bewußt zu werden und eine produktive und konstruktive Rolle in zukünftigen Verhandlungen zu übernehmen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC