Erfolgreiche stadtaußenpolitische Aktivitäten Wiens

Häupl, Nettig und Wawra präsentieren positive Bilanz

Wien, (OTS) Im Pressegespräch des Bürgermeisters informierten am Dienstag Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Sonderbeauftragter für Außenwirtschaftsfragen Präsident KR Walter Nettig und Bereichsdirektor Dr. Oskar Wawra über stadtaußenpolitische Aktivitäten Wiens. Mit einer Vielfalt von verschiedenen internationalen Aktivitäten hat Wien sich auch 1999 sowie im
ersten Halbjahr 2000 als offene, vielseitige und interessante europäische Metropole präsentiert. War es bereits im Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft 1998 gelungen, Wien international als attraktiven Standort zu präsentieren, konnten 1999 durch gezielte Aktivitäten sowie verstärkte Marketingmaßnahmen auf wichtigen ausländischen Märkten konkrete Ergebnisse erzielt werden.

Der Stadtaußenpolitische Bericht 1999 der Stadt Wien zeigt dabei in anschaulicher Weise die große Bandbreite der Aktivitäten, die von den verschiedensten Stellen im Rahmen der Stadt Wien
gesetzt wurden.****

Auslandspräsentationen

Gemäß den Leitlinien konzentrierten sich die Aktivitäten auf die drei Hauptregionen Europa, Asien und die Vereinigten Staaten.
In Europa lagen die Schwerpunkte bei London und Laibach, in Asien bei Tokyo, Peking und Shanghai, in Amerika bei Chicago und Ottawa.

Kulturelle Veranstaltungen, die vor allem im Zeichen des "Strauß-Jahres" standen, wurden mit Wirtschafts- sowie WIEN PRODUCTS-Präsentationen kombiniert.

Einen besonderen Schwerpunkt bildeten die Bereiche Stadt- und Umwelttechnologie bei den Destinationen Laibach, Peking und Shanghai.

Städtekooperationen

Ein wichtiger Schwerpunkt war 1999 die Intensivierung der Städtekooperationen entlang der Achse Berlin/Triest mit Betonung der ost- und südosteuropäischen Nachbarstädten Prag, Brünn, Preßburg, Budapest und Laibach. Im Laufe des Jahres wurden Städteabkommen mit Preßburg und Laibach in den Bereichen Raumplanung und Verkehr sowie Umwelt- und Stadttechnologie abgeschlossen.

Aktivitäten 2000

Unter schwierigeren Rahmenbedingungen konnte Wien auch im ersten Halbjahr 2000 eine Stellung als internationaler Ort der Begegnung, Wirtschaftsstandort, sowie als Kultur- und Tourismusmetropole sichern und ausbauen. Wien ist es dabei auch gelungen, sich als weltoffene, tolerante und integrative Stadt mit einer eindrucksvollen Bilanz an humanitärer Tradition
darzustellen.

Durch gezielte Aktivitäten - wie z.B Besuchsprogramme in den europäischen Hauptstädten Lissabon und Brüssel, Schwerpunktaktivitäten in London und New York, Einladungen an ausländische Medienvertreter, Betreuung von Zielgruppen, Argumente im Internet etc. konnten Vorurteile abgebaut und Vertrauen wieder aufgebaut werden.

So ist es beispielsweise im Februar dieses Jahres - am Höhepunkt der sogenannten "Sanktionenfrage" - zum Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem WWFF in der Investitionsgesellschaft der Stadt Brüssel hinsichtlich einer Beteiligung an dem Projekt "Call Center Wien" gekommen.

Wirtschaftsbilanz: Erfolgreiche Firmenansiedlungen in Wien

Wien konnte seit dem letzten Jahr seiner Stellung als Wirtschaftsstandort - insbesondere als Europa- bzw. Osteuropa-Headquarter von Unternehmen - weiter ausbauen.

1999 haben sich insgesamt 42 internationale Firmen mit Unterstützung des WWFF sowie anderer Institutionen wie der ABA,
der WKÖ oder der Amerikanischen Handelskammer in Österreich in Wien angesiedelt

Im ersten Halbjahr 2000 sind es bereits 37 ausländische Firmen, die sich für den Standort Wien entschieden haben.

Nach Herkunftsländern führt bei den Firmenniederlassungen Deutschland, gefolgt von den USA sowie Italien, Großbritannien und Asien (Japan, Taiwan). International renommierte Unternehmen wie Boeing, Startec, Aircall (Jordan Industries), BNP/Dresdner Bank, Wyeth-Lederle Pharma, AT&T global networks, Harris-Telecom, Bertelsmann Distribution, MCI Worldcom oder Broadvision haben sich seit dem letzten Jahr in Wien mit Firmenniederlassungen
angesiedelt.

Eine Branchenanalyse zeigt Schwerpunkte in den Bereichen Telekom incl. Internet und Callcenters, Software, Consulting sowie Medizin und Biotechnologie.

Damit wurden rund 1.500 Arbeitsplätze und eine beträchtliche Wertschöpfung für Wien durch ein kumuliertes Investitionsvolumen von über einer Milliarde Schilling geschaffen.

Diese Bilanz ist zu einem wesentlichen Teil auch auf die stadtaußenpolitischen Aktivitäten der Stadt Wien zurückzuführen, die sich mit Wien-Aktivitäten, Wirtschaftspräsentationen, Seminaren und Workshops auf die Auslandsdestinationen Europa, USA und Asien konzentriert haben.

Wien-Tourismus

Auch der Wien-Tourismus konnte nach einem schweren Start zu Jahresbeginn das beste Halbjahresergebnis seiner Geschichte mit einem Plus von 3,5 Prozent gegenüber 1999 verzeichnen.

Bei den Hauptmärkten lieferten Österreich (+ 12 Prozent), die USA (+ 16 Prozent) und Großbritannien (+ 11 Prozent) die stärksten Nächtigungszuwächse.

Für 2001 ist durch die Eröffnung des Museumsquartiers und Sonderpräsentationen zum Jahresthema "kunstjahrwien 2001/02" mit neuen, zusätzlichen Impulsen zu rechnen.

Vorschau: Aktivitäten 2001

Auch im nächsten Jahr sollen sich die Aktivitäten Wiens gemäß den stadtaußenpolitischen Leitlinien geographisch an den wichtigsten Hauptregionen Europa, Nordamerika, Asien
konzentrieren. Geplant sind Wien-Präsentationen in Tokyo,
Hongkong, Seoul, San Francisco sowie in Brüssel, Frankfurt und Leipzig.

Städtekontakte

2001 sollen vor allem auch die bisherigen Kontakte und die bestehende Zusammenarbeit mit den Nachbarstädten Prag, Brünn, Bratislava, Budapest und Laibach vertieft sowie neue, intensivere Kontakte mit Warschau und Zagreb geknüpft werden. (Schluss) red/vo/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK