"Der Gürtel lebt"

Reges Interesse der Netizens und viele Vorschläge zur Belebung Wiens

Wien (SPW) Vom gemiedenen Stiefkind zur belebten Prachtmeile - der Wiener Gürtel lebt! Beispiele dafür gibt es genug: Angefangen von der Neugestaltung des Urban-Loritz-Platzes über die vielen in den Stadtbahnbögen beheimaten Lokale bis zum "Gürtel-Nightwalk", der vor drei Jahren von Ottakringer SPÖ-Gemeinderäten ins Leben gerufen wurde und heuer wieder Tausende Wienerinnen und Wiener anlockte.

Die SPÖ-Wien lud ihre Netizens deshalb eine Woche auf ihrer neuen Homepage (http://www.wien.spoe.at) ein, zu diesem "Thema der Woche" eigene Vorschläge einzubringen, wie der Gürtel weiter modernisiert und für alle Beteiligten noch benutzerfreundlicher gestaltet werden könnte.

Im Zuge der zahlreichen, eingehenden Vorschläge kam es zu einer regelrechten "on-line Diskussion", ob man den Gürtel von den Autos "befreien" könnte. Vorschlag eines Netizens zum Thema "Alternativen am Gürtel": "Im Sommer rund um den Gürtel bummeln, im Winter dann langlaufen!"

Einigkeit herrschte jedenfalls über die in den letzten Jahren erfolgten Verbesserungen der Situation am Gürtel: "Wien gewinnt mehr und mehr an Lebensqualität" bzw. "Bereicherung der Szene" - so die lobenden Kommentare. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW