Soziale Sicherheit von der ersten bis zur letzten Klasse - und darüber hinaus

Sicherheitslehrmittel inklusive

OTS(Wien) Die Schule beginnt mit den Gefahren des Schulwegs: Im letzten Schuljahr sind 2.475 Schülerinnen und Schüler nicht in die Schule oder nicht nach Hause gekommen, weil sie einen Wegunfall hatten - davon 36 Erstklassler.

Rund 100.000 Schulanfänger werden im ersten Schuljahr durch ihre Eltern, Schülerlotsen, Polizei und Gendarmerie auf ihrem ungewohnten Schulweg beschützt. Aber auch im zweiten Schuljahr sollten die Eltern die sichere Bewältigung des Schulwegs nach den Ferien wieder trainieren: Im zweiten Schuljahr hatten 143 Schüler einen Wegunfall.

Unfallgeschehen

Nach Unfällen in der Pause und im Unterricht sind Wegunfälle der dritthäufigste, aber gefährlichste Lebensbereich von Schülern -tödliche Unfälle geschehen fast ausschließlich im Straßenverkehr. Insgesamt werden der AUVA jährlich rund 54.ooo Unfälle von Schülern gemeldet. 1.389 wurden im letzten Schuljahr so schwer verletzt, dass sie stationäre Spitalsbehandlung brauchten. Bei sechs waren die Verletzungsfolgen 1999 so schwer, dass sie Schwerversehrten-Renten bekommen.

Auskünfte zur Unfallstatistik:
Herr Peter Ruzicka
AUVA
Tel 01/33 111-343
Fax 01/33 111-860
Peter.Ruzicka@auva.sozvers.at

Unfallverhütung und Sicherheitserziehung inklusive:

Der Schutz des Menschen bei der Arbeit und Ausbildung ist die wichtigste Aufgabe der AUVA. Der Unfallverhütungsdienst sorgt mit vier Landesstellen und fünf Außenstellen für versichertennahe Betreuung; die Hauptstelle in Wien hat Entwicklungs- und Koordinationsaufgaben.

Die Sicherheitsexperten der Unfallverhütungsdienste besuchen Schulen, beraten Schulerhalter und Lehrer, betreuen Projekte und motivieren Schüler zu sicherheitsbewusstem Verhalten. Lehrern und Schülern steht ein breit gefächertes Angebot an Medien für die Sicherheitserziehung zur Verfügung: Checklisten für Gebäude und Turngeräte, Broschüren, Poster und Videos, Lehrmittel zur Verkehrserziehung, zu sozialem Verhalten, zur Sicherheit beim Schulsport und bei Skikursen und zur Vermeidung von Verletzungen bei Sturz und Fall - eine der häufigsten Unfallursachen.

Die AUVA arbeitet mit anderen einschlägigen Organisationen zusammen, um Projekte und Aktionen für die Sicherheit der Schüler abzustimmen.

Lehrmittelauskünfte für die Sicherheitserziehung:
Herr Dr. Wilfried Friedl
Tel 01/33 111-530
Fax 01/33 111-347
Wilfried.Friedl@auva.sozvers.at

(Fortsetzung folgt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 33 111 / 304
Fax: (01) 33 111 / 590
email: medien@auva.sozvers.at
http://www.auva.sozvers.at

AUVA - Allgemeine Unfallversicherungsanstalt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU/NAU