Trattner: FPÖ prüft Ministeranklage gegen Edlinger

Ex-Finanzminister durch Aussagen im Bank-Burgenland-Untersuchungsausschuß schwer belastet

Wien, 2000-09-04 (fpd) - Eine Ministeranklage gegen den ehemaligen Finanzminister Edlinger wird nach Aussagen von FPÖ-Bundesgeschäftsführers Gilbert Trattner derzeit geprüft. Aufgrund der schwerwiegenden Vorwürfe gegen Edlinger vor dem Untersuchungsausschuß in der Causa Bank Burgenland bestehe der Verdacht, daß Edlinger für den Milliardenpleitier Hom-Rusch interveniert habe. ****

Hintergrund der Vorwürfe: Bereits 1997 wurde vom Finanzamt für Körpersteuern ein Insolvenzverfahren gegen Hom-Rusch ins Auge gefaßt. Nach Weisung durch das Ministerbüro soll dieses Verfahren jedoch gestoppt worden sein. "Sollten sich diese Vorwürfe bestätigen, dann hat Ex-Finanzminister Edlinger einen großen Erklärungsbedarf. Denn es ist schon mehr als sonderbar, daß ein Finanzminister ausgerechnet für einen Milliardenpleitier interveniert", so Trattner.

"Seitens der Freiheitlichen wird jedenfalls alles unternommen werden, um den Skandal um die Milliardenverluste der Bank Burgenland einer endgültigen Klärung zuzuführen. Dies beginnt bei den hinter vorgehaltener Hand geäußerten Vermutungen von großzügigen Parteispenden an die SPÖ und endet bei Gerüchten um die Finanzierung des SK Rapid durch Hom-Rusch", schloß Trattner. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC