Manchmal stört das Froschkonzert

Informationen bei der Wiener Umweltanwaltschaft

Wien, (OTS) Biotope sind ein beliebtes Gestaltungselement vieler Gärten. Sie bieten Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten - auch für Frösche. Nur: Nicht immer wird das Quaken der Frösche als lustig oder angenehm empfunden. Mehrere Nächte im Schlaf gestört - damit wurde schon so mancher liebe Nachbar zum erbitterten Feind. Wie stimmungsvoll auch immer ein Froschkonzert
im Auwald empfunden wird, so problematisch kann es im eigenen
Garten werden. Auch von tätlichen Übergriffen wurde der Wiener Umweltanwaltschaft WUA schon berichtet, liest man in der neuen Ausgabe der WUA News (im Internet unter www.wien.gv.at/wua/wuanew.htm abrufbar): Jeden Frühling führen nämlich die nächtlichen Rufe der Froschmännchen zu heftigem Streit unter Nachbarn. Was dem Anlocken der Froschdamen dienen soll,
führt zu Aggressionen bei ruhebedürftigen Mitmenschen.

Was tut man nun aber als (gar nicht mehr so glücklicher) Besitzer eines "Biotopes", in dem sich Frösche angesiedelt haben, wenn der Nachbar mit einer Ruhestörungsklage droht? Alle Lurche,
zu welchen auch die Frösche gezählt werden, und ihr Lebensraum sind durch das Wiener Naturschutzgesetz geschützt. Das bedeutet, dass sie "nicht verfolgt, gefangen, befördert, gehalten, verletzt, getötet oder mutwillig beunruhigt sowie in lebendem oder toten Zustand feilgeboten, erworben oder verwahrt werden" dürfen. Ausnahmen von diesem Verbot sind vor allem für Forschungs- und Lehrzwecke sowie zur Verhinderung erheblicher wirtschaftlicher Schäden vorgesehen, bedürfen aber jedenfalls einer Bewilligung durch die zuständige Naturschutzbehörde. In der Praxis hat es sich bewährt, das Naturschutzreferat der MA 22-Umweltschutz zu kontaktieren, die Amtsachverständigen helfen rasch und unbürokratisch. Meist können die "Ruhestörer" an einen geeigneten Lebensraum verbracht werden, nachdem sie unter fachlicher Aufsicht eingefangen wurden. Für Auskünfte steht auch die Wiener Umweltanwaltschaft, Wien 19, Muthgasse 62, Tel. 379 79, mail:
post@wua.magwien.gv.at, zur Verfügung. (Schluss) hrs/wua

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at
PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Umweltanwaltschaft
Dip. Ing. Alfred Brezansky
Tel.: 37979/88 986
e-mail: post@wua.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK