Beurteilung der künftigen Industriekonjunktur etwas gedämpft

Volle Abgeltung der Inflationsrate in der Herbstlohnrunde könnte Konjunktur gefährden - WKÖ-Belangsendung am 6.9.2000

Wien (PWK735) - Österreichs Industrie meldet auch im zweiten Halbjahr 2000 weiterhin gute Konjunktur. Aber mit Vorbehalt, meint der Syndikus der Wirtschaftskammer-Sektion Industrie, Dkfm. Joachim Lamel: "Die Industriekonjunktur hat sich im zweiten Quartal ähnlich gut wie seit Jahresbeginn entwickelt, allerdings muss man sagen, dass die zukünftigen Aussichten etwas verhaltener, etwas zurückhaltender beurteilt werden."

Und das liegt vor allem an den gestiegenen Energie- und Vormaterialkosten, welche die Unternehmer nicht vollständig an ihre Kunden weitergeben können. Dazu kommen Fakten, die Lamel als 'atmosphärisch' bezeichnet: "Diskussionen, dass zugesagte Entlastungen, Stichwort Lohnnebenkosten, möglicherweise nicht kommen, stabilisieren nicht gerade das Vertrauen in die zukünftige Entwicklung, verschiedene Beiträge zur möglichen Reduktion des Budgetdefizits Richtung Null, die sich also mit Steuererhöhungen, Anhebung von Steuersätzen, Steuer für die Reichen und was da alles gekommen und wieder dementiert wurde - sage ich sofort dazu - das verunsichert natürlich schon auch den Unternehmenssektor." Die Folge dieser Unsicherheit sind unerwartet geringe Investitionen der Industrie, man wartet ab.

Die Konjunktur stützt sich sowohl auf den Export als auch auf den Inlandskonsum. Steuerreform und Familienpaket haben die Einkommen der Österreicher im Durchschnitt um 4,5 % wachsen lassen und um 4 % ist der Konsum, so meldet der Handel, gestiegen. Die internationalen Konjunkturdaten sind durchwegs positiv aber, warnt Lamel, um sie nutzen zu können muss die heimische Industrie konkurrenzfähig bleiben. Das wird von außen dadurch erschwert, dass die Deutschen eine Steuerreform verabschiedet hatten, welche ihre Unternehmen deutlich entlastet und deren Konkurrenzfähigkeit stärkt. In Österreich aber ist eine Senkung der Lohnnebenkosten immer noch eine Wunschvorstellung. Und eine volle Abgeltung der Inflationsrate in der Herbstlohnrunde, warnt Lamel, könnte die Industriekonjunktur gefährden. (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4464
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK