Glawischnig: CEZ-Klage gegen Greenpeace ist demokratiefeindlich

Auch Havel fühlt sich von CEZ nicht ausreichend informiert

Wien (OTS) "Die Millionenklage des tschechischen Energieunternehmens und Temelinbetreibers CEZ gegen die Umweltorganisation Greenpeace ist skandalös und ein zutiefst demokratiefeindlicher Umgang mit Kritikern. Offensichtlich will das Energieunternehmen auf diesem Weg KritikInnen gegen das AKW Temelin mundtot zu machen. CEZ muß diese Klage daher sofort zurückziehen", fordert die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig.

Die Abgeordnete erinnert daran, daß selbst Präsident Havel einmal gesagt hat, daß er sich von CEZ nicht ausreichend informiert fühlt. "CEZ unterdrückt immer wieder kritische Informationen und verweigert jede technische Nachschau vor Ort. Diese Klage läßt daher den Verdacht aufkommen, daß CEZ tatsächlich viel zu verbergern hat", so Glawischnig abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB