Schülerlotsen: LIF-Bolena ruft Sponsoringmodell in Erinnerung

"Trotz Einsparung bei Zivildienern muss die Sicherheit der Schulkinder gewährleistet werden"

Wien (OTS) - Die Wiener Chefin des Liberalen Forums erinnert aus aktuellem Anlass an ein bereits 1998 vom LIF vorgestelltes Sponsoringmodell: "In wenigen Tagen ist wieder Schulanfang und insbesondere Volksschulkinder müssen Straßen frequentieren, die völlig ungesichert sind. Zu verdanken haben wir das einem sparwütigen Innenminister, der, ohne Alternativkonzepte anzudenken, die Zahl der Zivildiener drastisch gekürzt hat," stellt Bolena fest.

Die Schulwegsicherung, so Bolena, könne jedoch auch im Rahmen von privat finanzierten Schülerlotsen erfolgen. "Einer Kooperation mit der Wirtschaft steht, dank einer weitgehenden Aufhebung des Werbeverbots an Schulen, nichts mehr im Weg. Profitieren können mittels Sponsoring beide Seiten: Den Schulen stehen wieder Schülerlotsen zur Verfügung, die von einer Firma, im Sinne einer geringfügigen Beschäftigung, finanziert werden. Als Gegenleistung" können dem Unternehmen Werbemöglichkeiten, beispielsweise Plakatflächen vor den Schulen, angeboten werden," erläutert Bolena den Liberalen Standpunkt bezüglich der Schülerlotsen.

"Die Sicherheit der Kinder hat unter allen Umständen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Wenn alle an einem Strang ziehen, muss es doch möglich sein, dieses gemeinsame Ziel zu erreichen," so Bolena abschließend.

Presserückfragen:
Liberales Forum
Alexandra Bolena: 0699/ 10 2000 44
Pressesprecherin Franziska Keck: 0676/ 415 9119
http://www.lif.at

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/OTS