Erber: 6,9 Millionen für Streetwork-Projekt vom Land

Pilotprojekte in St. Pölten, Mödling und Wr. Neustadt gestartet

St. Pölten (NÖI) - "Jungen Menschen mit Problemen - insbesondere Suchtgefährdeten - muss dringend geholfen werden. Damit ein Abgleiten ins soziale Abseits und in die Kriminalität vorgebeugt werden kann, wird das Land in den nächsten zwei Jahren rund 2,3 Millionen Schilling für Streetwork-Modelle zur Verfügung stellen", begrüßte LAbg. Anton Erber die Initiative von Landeshautptmannstellvertreterin Liese Prokop.****

Unterstützt werden Modelle zur Jugendarbeit in den Regionen St. Pölten, Mödling und Wr. Neustadt. Junge Menschen mit persönlichen Problemen werden künftig vor Ort, also in Discos, Bahnhöfen oder Parks betreut. Im Mittelpunkt der Streetwork-Aktion steht die Vorbeugung vor Suchterkrankungen und vor der Gefahr, ins das kriminelle Milieu abzurutschen. Vorbeugung ist das beste Mittel einer aktiven Anti-Drogenpolitik, der wir uns seitens der VP Niederösterreich verschrieben haben.

"Insgesamt sind drei Streetwork-Teams mit jeweils drei bis vier ausgebildeten Mitarbeitern im Einsatz, für die das Land in den nächsten drei Jahren insgesamt 6,9 Millionen Schilling aufwenden wird", resümiert Erber. Ausgearbeitet wurde das niederösterreichische Streetwork-Konzept von Prof. Kurt Fellöcker, dem Leiter der niederösterreichischen Fachstelle für Suchtvorbeugung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI