FORMAT: US-Branchenriese Westvaco übernimmt 85,1 Prozent des Grazer Verpackungsherstellers Wall

Gesamtwert der Transaktion beträgt zwei Milliarden - Alfred Wall zieht in Westvaco-Aufsichtsrat ein

Wien (OTS) - Der amerikanische Verpackungsriese Westvaco Corp. hat am 31. August 85,1 Prozent der Aktien des auf die Herstellung von hochwertigen Verpackungen spezialisierten Grazer Familienunternehmens Alfred Wall AG übernommen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Laut FORMAT übernimmt Westvaco 85,1 Prozent der Aktien von Unternehmensvorstand Alfred Wall, der selbst zehn Prozent behält. Die restlichen 4,9 Prozent hält die Mayr-Melnhof Karton AG. Im Gegenzug hat Wall den Amerikanern mit Hilfe seines Wiener Wirtschaftsanwaltes Ewald Weninger einen Aktientausch abgerungen: er erhält an der New Yorker Stock Exchange notierende Westvaco-Aktien im Wert von 54 Millionen Dollar (umgerechnet 810 Millionen Schilling). Für im Besitz der Familie Wall stehende Firmengrundstücke in Graz machen die Amerikaner laut dem Magazinbericht weitere 600 Millionen locker. Zusammen mit der Übernahme von Unternehmenskrediten in der Höhe von noch einmal 400 Millionen erreicht der Gesamtwert der Transaktion rund zwei Milliarden Schilling.

Wie FORMAT weiter berichtet, wird Alfred Wall neben einem Amerikaner im Vorstand des Grazer Unternehmens bleiben und außerdem in den Aufsichtsrat der Westvaco-Gruppe berufen. Der US-Konzern zählt mit einem Jahresumsatz von rund 50 Milliarden Schilling zu den größten Kartonherstellern der Welt, besitzt 36 Verpackungsdruckereien in allen Erdteilen und ist mit 750.000 Hektar der größte Waldbesitzer der Welt. Die Grazer Wall Gruppe (950 Mitarbeiter, sieben Unternehmen in vier europäischen Ländern) hat im Vorjahr 1,7 Milliarden Schilling Umsatz erzielt und liefert Verpackungen für Markenartikler und Tabakkonzerne - etwa Packungen für 100 Milliarden Zigaretten pro Jahr.

FORMAT zitiert Alfred Wall mit den Worten: "Ich kann jetzt endlich Dinge umsetzen, die wir alleine niemlas geschafft hätten. Ich habe das Unternehmen 192 mit 370 Millionen Schilling Umsatz übernommen. Heute sind es 1,7 Milliarden. Viel mehr wäre für uns alleine aber nicht mehr drin gewesen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Reichmann 0664 - 301 48 20

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS