Strukturförderung: Zweite Verteilung beschlossen

LH Sausgruber und LR Stemer: Gezielte Förderung finanzschwacher Gemeinden

Bregenz (VLK) - Mit der von der Landesregierung
genehmigten 2. Verteilung 2000 haben die Förderungszusagen
aus dem Vorarlberger Strukturfonds bereits die Summe von
knapp 82 Millionen Schilling (5,9 Millionen Euro) erreicht.
Seit 1997 wurde somit ein Investitionsvolumen von rund 1,2 Milliarden Schilling (87,2 Millionen Euro) ausgelöst. Landeshauptmann Herbert Sausgruber dazu: "Die Bemühungen des Landes, gemeinsam mit dem Vorarlberger Gemeindeverband über
den Strukturfonds finanzschwache Kommunen zu unterstützen,
laufen sehr erfolgreich". ****

Der Strukturfonds wurde von Landeshauptmann Sausgruber
gemeinsam mit dem Gemeindeverband im Jahre 1997 initiiert, um finanzschwachen und strukturbedürftigen Gemeinden zusätzlich
zu helfen. Im Vordergrund stehen Projekte, die für
Grundausstattung und Erfüllung von Gemeinschaftsaufgaben in
den Gemeinden von besonderer Bedeutung sind. "Der
Strukturfonds hat sich als Instrument zur Finanzierung von Infrastrukturvorhaben vor allem in finanzschwachen
Kleingemeinden sehr bewährt", betont Landesrat Siegi Stemer.

232 Projekte gefördert

Vom Land Vorarlberg und den Gemeinden wurden, seit der
Gründung des Strukturfonds, an 232 Vorhaben Fördermittel in
der Höhe von 81,9 Millionen Schilling (5,9 Millionen Euro) ausbezahlt bzw. zugesagt. Allein im laufenden Kalenderjahr
sind für 45 Projekte Förderzusagen vom Land erteilt worden.

Die Landesregierung bewilligte in dieser 2. Verteilung
2000 Strukturförderungen in Höhe von rund drei Millionen
Schilling (218.000 Euro). Finanzschwache Gemeinden wie Bartholomäberg, Bildstein, Doren und Eichenberg, erhalten
damit gezielte finanzielle Unterstützung für die Sanierung
von Schulbauten, Sport- und Spielplätzen, die Errichtung von Sportheimen sowie Gehsteigen.
(pe/tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL