ÖBB-Personenverkehrsvorstand Stindl: Außerfernbahn wird am 9. Oktober nicht eingestellt

Die ÖBB werden die Außerfernbahn vertragsgemäß - und wie bereits mehrfach betont - bis 9. Juni 2001 weiter betreiben. Mediale Vermutungen, daß am 9. Oktober 2000 der Betrieb der Außerfernbahn eingestellt werden würde, werden von Vorstandsdirektor Dr. Gerhard Stindl dementiert.****

Seitens der Deutschen Bahn wurde in den Raum gestellt, die Fahrleitung der Außerfernbahn, die von Deutschland aus mit Strom versorgt wird, außer Betrieb zu setzen. Dies dürfte nicht umgesetzt werden. Generaldirektor-Stellvertreter DI Helmut Hainitz hat die Deutsche Bahn gebeten, mit einer diesbezüglichen Entscheidung solange zuzuwarten, bis die Zukunft der Außerfernbahn entschieden ist.

"Sollte die DB aber nicht umzustimmen sein, werden die ÖBB einen Schienenersatzverkehr mit Autobussen einrichten", sagt Stindl. Derzeit finden Gespräche mit dem Land Tirol, mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie mit der Schieneninfrastrukturfinanzierungsgesellschaft
(SCHIG) statt, um zu klären, ob bzw. in welcher Form die Infrastruktur und der Betrieb der Außerfernbahn ausgeschrieben wird. Ziel ist es, diese Frage so rechtzeitig zu klären, daß ein allfälliger Weiterbetrieb der Außerfernbahn ab 9. Juni 2001 reibungslos erfolgen kann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.at

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB