Erste Hälfte der Sommersaison 2000 ohne Nächtigungsverluste

Aktueller Bericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK) - In den ersten drei Monaten dieser
Sommersaison haben 357.100 Gäste in Vorarlberg 1,440.800 Übernachtungen gebucht. Im Vergleichszeitraum des letzten
Jahres gab es in Vorarlberg 353.200 Gäste mit 1,436.600 Übernachtungen. Das Gästeplus in der bisherigen Sommersaison beträgt 1,1 Prozent, das Nächtigungsplus 0,3 Prozent. ****

Die Sommersaison 2000 begann im Mai mit einem
Nächtigungsminus von 17,5 Prozent, weil fast alle Feiertage einschließlich Christi Himmelfahrt erst im Juni gefeiert
wurden. Im Juni gab es daher ein Plus von zehn Prozent, im
Juli stieg die Nächtigungsziffer um ein Prozent.

Die Einnahmen aus dem Tourismus stagnierten in den Monaten
Mai und Juni der diesjährigen Sommersaison, im Juli gab es
ein Plus, so dass die Gesamteinnahmen in den ersten drei
Monaten der Sommersaison um drei Prozent wuchsen. Es wurden
5,49 Milliarden Schilling erreicht gegenüber 5,33 Milliarden
von Mai bis Juli 1999. Die Valutenumwechslungen in den
Vorarlberger Geldinstituten, die mit dem Tourismus im
Zusammenhang stehen, stiegen etwas stärker, nämlich um vier Prozent, von 1,18 Milliarden Schilling in der ersten
Sommerhälfte 1999 auf 1,23 Milliarden im gleichen Zeitraum
dieses Jahres.

Günstige Buchungsergebnisse wurden in der diesjährigen Sommersaison in erster Linie bei den Gästen aus Schweden,
Italien, Amerika, England, der Schweiz und Liechtenstein
sowie Österreich erzielt. Auch die Holländer konnten das
Ergebnis des Sommers 1999 etwas verbessern.
Nächtigungsverluste gab es bei den Gästen aus Belgien und Luxemburg, Frankreich und Deutschland.

Nächtigungsziffer
Herkunftsländer Mai-Juli Mai-Juli Veränderung

1999 2000 in Prozent

Österreich 211.356 220.172 + 4,2 Belgien, Luxemburg 33.146 28.014 - 15,5 Deutschland 900.830 895.831 - 0,6 Frankreich 35.075 31.835 - 9,2 Vereinigtes Königreich 12.703 13.500 + 6,3
Italien 8.419 9.748 + 15,8 Niederlande 98.012 98.735 + 0,7
Schweden 7.937 9.577 + 20,7
Schweiz, Liechtenstein 86.417 90.345 + 4,5
USA, Kanada 8.064 8.951 + 11,0
Andere 34.599 34.055 - 1,6

Gesamt 1.436.558 1.440.763 + 0,3

Am erfolgreichsten war die Region Bodensee-Alpenrhein mit
einem Nächtigungsplus von acht Prozent. Auch am Arlberg und
im Montafon konnte das Vorjahresergebnis etwas verbessert
werden. In der Alpenregion Bludenz wurde die
Nächtigungsziffer des Vorjahres nur ganz knapp verfehlt. Auch
im Bregenzerwald und Kleinwalsertal gab es Verluste, wobei im Bregenzerwald auch im Juli ein Minus an Nächtigungen gemeldet wurde.

Nächtigungsziffer
Regionen Mai-Juli Mai-Juli Veränderung

1999 2000 in Prozent

Alpenregion Bludenz 157.660 157.555 - 0,1
Arlberg 45.533 45.653 + 0,3 Bodensee-Alpenrhein 283.175 305.509 + 7,9 Bregenzerwald 316.324 305.213 - 3,5 Kleinwalsertal 355.965 348.461 - 2,1
Montafon 277.901 278.372 + 0,2

VORARLBERG 1.436.558 1.440.763 + 0,3

Günstig war die Entwicklung auf den Campingplätzen, die Nächtigungsziffer stieg um fünf Prozent. In der ersten Hälfte
der Sommersaison 1999 waren diese allerdings praktisch nicht benützbar. In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben blieb
die Nächtigungsziffer in der ersten Häfte der Sommersaison
2000 um 0,7 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres, in den Privatquartieren und privaten Ferienwohnungen um 0,4 Prozent. (so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL