ÖH lehnt Bildungskonto ab

Wien (OTS) - "Solange es aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist ein Studium in Mindeststudienzeit abzuschließen, kann dieser Vorschlag nicht ernsthaft diskutiert werden", so Faißt. Neuerlich bestätigt der ÖH Vorsitzende, Martin Faißt, die Ablehnung der ÖH gegenüber der Einführung eines Bildungskontos in Österreich. Erst wenn das Betreuungsverhältnis an den Universitäten verbessert und die organisatorischen Hürden beseitigt sind, können Vorschläge, wie die Einführung des Bildungskontos, angedacht werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO